Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Vater erhebt Vorwürfe gegen Schulleiter
Mehr Welt Panorama Vater erhebt Vorwürfe gegen Schulleiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 05.07.2010

Lange Zeit lebte die junge Lehrerin aus Bremen in Angst, weil ein Schüler ihr nachstellte. Kurz vor Weihnachten eskalierte die Situation. Der 21-Jährige erstach die Frau auf der Straße. Der Direktor des Gymnasiums habe die ganze Zeit von den Problemen der 35-Jährigen gewusst, sagte ihr Vater am Montag vor dem Landgericht Bremen, wo der 21-Jährige wegen Mordes angeklagt ist. Geholfen habe der Schulleiter seiner Tochter jedoch nicht. Er habe sie sogar daran gehindert, den Schüler wegen Stalkings anzuzeigen.

„Der Direktor hat ihr zu verstehen gegeben, dass das überhaupt nicht in seinem Sinne sei“, sagte der 68-Jährige. Seine Tochter hatte im Oktober 2006 nach ihrem Referendariat eine Stelle an dem Gymnasium im niedersächsischen Osterholz-Scharmbeck angenommen. Kurze Zeit später habe sie ihren Eltern von einem Schüler erzählt, der Schwierigkeiten mache. „Sie hat gesagt, der Schüler lauere ihr immer wieder auf und wolle Gespräche führen.“

In den Gesprächen habe der Jugendliche erzählt, dass er sich umbringen wolle. „In der Anfangszeit wollte sie einem Schüler, der Probleme hatte, helfen. Sie hätte es sich nicht verziehen, wenn der Angeklagte sich was angetan hätte“, erläuterte der Vater.

Doch dann wurde der Schüler immer zudringlicher, fing sie regelmäßig vor dem Lehrerzimmer ab und schrieb ihr E-Mails - all das geht aus einem Protokoll hervor, dass die Frau auf Anraten ihres Vaters angefertigt hatte und das die Ermittler nach ihrem Tod auf ihrem Computer fanden.

Seine Tochter habe den Direktor gebeten, den Oberstufenschüler in einen anderen Kurs zu versetzen, sagte der 68-Jährige. Doch stattdessen habe er angeordnet, dass sie ihm Einzelunterricht gebe. Monatelang sei sie dem Schüler ausgeliefert gewesen, Unterstützung habe sie vom Schulleiter nicht bekommen.

Erst als der Schüler im Frühjahr 2009 die Schule verlassen habe, habe sich die Lehrerin nicht mehr bedroht gefühlt, sagte der Vater. In Sicherheit war sie dennoch nicht: Am 18. Dezember 2009 wartet der 21-Jährige vor ihrer Wohnung und tötet sie. „Das ist für mich Tod durch Unterlassung“, kommentierte der Vater das Verhalten des Schulleiters. Gemeinsam mit seiner Frau tritt er als Nebenkläger in dem Prozess auf.

Nach Angaben seiner Anwältin liegen bei der Landesschulbehörde Dienstaufsichtsbeschwerden von zwei anderen Lehrern gegen den Schulleiter vor. Die Behörde und der Direktor wollten sich bislang nicht dazu äußern. Der Schulleiter soll am 5. August als Zeuge vor Gericht aussagen.

dpa

Die Staatsanwaltschaft Fulda hat die Ermittlungen im Fall des schweren ICE-Unglücks vor mehr als zwei Jahren am Landrückentunnel in Osthessen eingestellt. Die Deutsche Bahn trage keine schuld an dem Unglück.

05.07.2010

Der Fahrer des Unglückswagens, in dem die Polizei eine Leiche im Kofferraum gefunden hatte, war vermutlich der Ehemann der Toten und Polizist. Letzteres bestätigte ein Sprecher der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Nord am Montag.

05.07.2010

Bislang hat der britische BP-Konzern 3,12 Milliarden Dollar (derzeit 2,5 Mrd. Euro) für die Beseitigung der Umweltschäden durch die Ölpest im Golf von Mexiko gezahlt.

05.07.2010