Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Vater des erschlagenen 12-Jährigen aus Berlin gesteht die Tat
Mehr Welt Panorama Vater des erschlagenen 12-Jährigen aus Berlin gesteht die Tat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 24.04.2011
Der festgenommene Vater des in Berlin erschlagenen 12-jährigen Julien hat die Tat gestanden. Quelle: dpa

Der gewaltsame Tod des 12-jährigen Julien aus Berlin ist aufgeklärt. Am Samstagabend wurde der Vater des erschlagenen Jungen in einem abgelegenen Teil des Düsseldorfer Hafens festgenommen. Der 34-Jährige räumte bei einer ersten Vernehmung ein, seinen Sohn getötet zu haben, wie ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dpa sagte. Der Mann sollte noch am Sonntag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Zur Festnahme kam es, als eine Polizeistreife den Mann in dem Düsseldorfer Hafengebiet überprüfte. Der 34-Jährige war dabei beobachtet worden, wie er in einem abgelegenen Teil des Hafens in der Hamburger Straße unerlaubt über einen Zaun auf ein Grundstück geklettert sei. Daraufhin hatten misstrauische Zeugen die Polizei gerufen, sagte ein Polizeisprecher in Düsseldorf der Nachrichtenagentur dpa am Sonntag.

Wieso sich der 34-Jährige in Düsseldorf aufhielt, und wie er in die mehr als 500 Kilometer entfernte nordrhein-westfälische Landeshauptstadt kam, blieb zunächst unklar. Auch die Frage, ob er Bekannte oder Freunde in Düsseldorf habe, konnte ein Sprecher am Sonntag nicht beantworten.

Nach dem Vater von Julien war seit Donnerstag mit Fotos bundesweit gefahndet worden. Die Leiche des 12-jährigen Jungen war in der Nacht zum Mittwoch in einem Kellerverschlag eines Berliner Mietshauses gefunden worden.

Polizisten hatten nach dem Kind gesucht, das bereits am Dienstag von seiner Mutter als vermisst gemeldet worden war. Laut Obduktion starb der Junge durch stumpfe Gewalt gegen den Oberkörper. Ein Sexualdelikt wurde ausgeschlossen.

Laut Medienberichten vom Samstag hatten sich die beiden in der Wohnung des Vaters in einem mehrgeschossigen Haus in Reinickendorf gestritten. Nach Angaben der „B.Z.“ (Samstag) war eine defekte Computer-Maus der Auslöser für die grausame Bluttat. Dazu äußerten sich die Ermittler bislang nicht.

Die Eltern des Kindes sollen getrennt leben und der Zwölfjährige soll zu Besuch bei seinem Vater gewesen sein. Zunächst war am Mittwoch ein Mann festgenommen, jedoch wenige Stunden später wieder freigelassen worden. Der Tatverdacht gegen ihn hatte sich nicht bestätigt.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zum Thema

Der Vater des in Berlin erschlagenen Zwölfjährigen ist am Samstag in Düsseldorf festgenommen worden. Die Polizei in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt bestätigte am Sonntagmorgen einen Bericht von „Bild.de“.

24.04.2011

Der 34 Jahre alte Berliner Vater, der seinen 12-jährigen Sohn erschlagen haben soll, ist weiter auf der Flucht. Der Gesuchte sei weiterhin dringend tatverdächtig, teilte die Polizei am Freitag mit.

22.04.2011

In einem Keller in Berlin hat die Polizei in der Nacht zu Mittwoch einen toten Jungen entdeckt. Der Zwölfjährige wurde ersten Ermittlungen zufolge erschlagen. Ein zunächst Tatverdächtiger wurde wieder freigelassen.

20.04.2011

Taucher und Bootsbesatzungen haben am Sonntag zusammen mit rund hundert Rettungskräften vergeblich an der Werra bei Hann.Münden im Kreis Göttingen nach einem knapp drei Jahre alten Jungen gesucht. „Ihn noch lebend zu finden erscheint ziemlich aussichtslos“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

24.04.2011

Der Vater des in Berlin erschlagenen Zwölfjährigen ist am Samstag in Düsseldorf festgenommen worden. Die Polizei in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt bestätigte am Sonntagmorgen einen Bericht von „Bild.de“.

24.04.2011

Schallendes Gelächter erfüllt den Lausitzer Platz in Berlin-Kreuzberg, als die Turmuhr der Emmaus-Kirche am Samstag auf 18 Uhr springt. Passanten blicken sich suchend um, doch die Quelle der Freude ist so leicht nicht zu entdecken.

23.04.2011