Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Muss Transplantationsarzt erneut vor Gericht?
Mehr Welt Panorama Muss Transplantationsarzt erneut vor Gericht?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:52 25.06.2017
Strafbare Manipulation von Patientendaten? Das Göttinger Uni-Klinikum. Quelle: Swen Pförtner
Göttingen

Das Gericht hatte im Mai 2015 den früheren Leiter der Göttinger Transplantationschirurgie freigesprochen.

Prozess dauerte 20 Monate

Die Schwurgerichtskammer war am Ende des 20 Monate dauernden Prozesses zu dem Ergebnis gekommen, dass der Mediziner sich in keinem der 14 angeklagten Fälle strafbar gemacht habe. Gegen diese Entscheidung hatte die Staatsanwaltschaft Braunschweig Revision eingelegt.

Die Staatsanwaltschaft hatte damals acht Jahre Haft und ein lebenslanges Berufsverbot gefordert. Ihrer Ansicht nach hatte sich der Chirurg in elf Fällen des versuchten Totschlages sowie in drei Fällen der vorsätzlichen Körperverletzung mit Todesfolge strafbar gemacht. Er sei dafür verantwortlich, dass an der Göttinger Universitätsmedizin systematisch Patientendaten manipuliert und falsche Angaben gegenüber der Organverteilungsstelle Eurotransplant gemacht wurden. Damit habe er billigend in Kauf genommen, dass andere Patienten auf der Warteliste nach hinten rutschten und so in Todesgefahr gerieten. Außerdem habe der Angeklagte drei Patienten eine Leber eingepflanzt, ohne dass dies indiziert gewesen sei. Die Patienten waren später an Komplikationen verstorben.

Die Göttinger Richter waren zwar überzeugt, dass der Chirurg die Manipulation von Patientendaten veranlasst oder davon gewusst hatte. Trotzdem sprachen sie ihn frei. Der Grund: Die Manipulationen seien zwar nach moralischen Wertvorstellungen zu missbilligen, zum damaligen Zeitpunkt aber nicht strafbar gewesen.

Nach Überzeugung der Kammer hat der Chirurg auch gegen Richtlinien der Bundesärztekammer verstoßen. Dies sei jedoch strafrechtlich nicht relevant, weil die Richtlinien verfassungswidrig seien. Diese schreiben vor, dass alkoholkranke Patienten nur dann eine Spenderleber erhalten dürfen, wenn sie sechs Monate lang trocken waren. Alkoholikern dürfe nicht generell der Zugang zu einer medizinischen Behandlung versperrt werden, urteilten die Richter. Außerdem bezweifelten sie, dass die Ärztekammer legitimiert sei, derart weitreichende Fragen von Leben und Tod zu regeln. Dies obliege dem Gesetzgeber.

Die BGH-Entscheidung wird vor allem deshalb mit großer Spannung erwartet, weil es bislang keine höchstrichterliche Rechtsprechung zu diesen Fragen gibt. Wie unsicher die Rechtslage ist, zeigt sich auch daran, dass die zwischenzeitlich erhobenen weiteren Anklagen gegen Transplantationsmediziner anderer Kliniken sehr unterschiedlich ausgefallen sind.

Der Göttinger Transplantationsskandal hat auch zu berufspolitischen Konsequenzen geführt. Die Deutsche Transplantationsgesellschaft schloss bei ihrer jüngsten Jahrestagung im vergangenen Herbst den Ex-Leiter der Göttinger Transplantationschirurgie von der Mitgliedschaft aus.

Von Heidi Niemann

Mindestens 79 Menschen kamen bei dem Brand des Grenfell Towers in London vor knapp zwei Wochen ums Leben. Nach dem verheerenden Feuer wird die Dimension der Katastrophe noch deutlicher: Tausende leben in Feuerfallen.

25.06.2017

Die Elbe ist nicht mehr giftig – das stellen jetzt 250 Schwimmer in einer Staffel über 575 Kilometer unter Beweis. Sie durchmessen den Fluss etappenweise von Bad Schandau in Sachsen bis Geesthacht in Schleswig-Holstein. Es bleibt aber dennoch viel zu tun.

25.06.2017

Zur Strafe hat eine Mutter ihre beiden Kleinkinder ins Auto eingesperrt – bei hochsommerlichen Temperaturen. Die Geschwister starben im Wagen während ihre Mutter im Haus Marihuana rauchte und ein Nickerchen machte.

25.06.2017