Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Unbekannter ersteigert Dorf für 140 000 Euro
Mehr Welt Panorama Unbekannter ersteigert Dorf für 140 000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 22.03.2018
Das Dorf Alwine an der Landstraße 65 nahe Domsdorf (Brandenburg), Quelle: dpa
Berlin/Alwine

Ein Dorf unter dem Hammer: Ein unbekannter Telefonbieter hat am Samstag auf einer Auktion in Berlin das gesamte brandenburgische Dorf Alwine ersteigert - für 140 000 Euro. Die abgelegene Waldsiedlung mit etwa 15 Mietern - auf halbem Weg zwischen Berlin und Dresden gelegen - führte jahrelang ein eher beschauliches Dasein. Viele Wohnungen standen leer. Die maroden Häuser müssten nach Schätzung des Bürgermeisters für rund zwei Millionen Euro saniert werden.

Bei der Auktion ging dann alles sehr schnell. In weniger als fünf Minuten wurde das Paket aus neun grauen Wohnhäusern, einer löchrigen Dorfstraße und einem Waldstück an den einzigen Bieter abgegeben.

„Er hatte sich erst am Samstagmorgen bei uns gemeldet und die Unterlagen per Fax geschickt“, sagte Matthias Knake vom Auktionshaus Karhausen. Der Bieter komme aus der Region Berlin-Brandenburg und wolle zunächst anonym bleiben. Er sei nicht von früheren Auktionen bekannt und wohne auch nicht in der Nähe von Alwine.

„Wir hatten weltweite Anfragen, sogar aus Indien“, sagte Knake weiter. Mehr als 40 Menschen hätten Interesse gezeigt, jedoch nicht mitgeboten. „Der Höchstbieter möchte mit dem Kauf etwas Gutes tun, zum Wohle der Bewohner.“

Das hofft auch Ortsvorsteher Peter Kroll, der bei der Auktion in Berlin mit dabei war. „Unser Wunsch ist es, dass wenigstens die bewohnten Bereiche der Häuser instandgesetzt werden.“ Die Häuser seien vom Dach bis zum Keller stark sanierungsbedürftig.

Alwine gehört zur Stadt Uebigau-Wahrenbrück, mehr als 100 Kilometer südlich von Berlin. Einkaufsmöglichkeiten gibt es in dem kleinen Dorf nicht. Die einzige Buslinie in der näheren Umgebung fährt ohne Halt vorbei. Die Siedlung gehörte zu DDR-Zeiten zu einer benachbarten Brikett-Fabrik, die Anfang der 90er Jahre geschlossen wurde.

Von dpa/RND

Weißes Haar statt weißer Schleier: Tausende ältere Brautpaare trauen sich zum ersten Mal – mit 55 oder 65 Jahren. Woher kommt der Sinneswandel? Ist es Vernunft? Angst? Liebe? Die Generation, die einst dem Spießertum und der Ehe den Kampf ansagte, sagt Ja zum Jawort.

09.12.2017

Offenbar hatte der starke Schneefall im Kreis Stade dafür gesorgt, dass der Baum auf die Schienen stürzte. Der Zugführer erkannte das Hindernis zu spät. Eine Frau wurde verletzt, 75 Passagiere und das Bahnpersonal kamen mit dem Schrecken davon. Die Strecke war bis zum Nachmittag gesperrt.

09.12.2017

Ein 28-jähriger Betrunkener hat in der Hamburger Wandelhalle am Hauptbahnhof einen Bundespolizisten mit seinem Ellenbogen eine Schlag ins Gesicht versetzt. Zuvor hatte der Beschuldigte Kosmetika im Wert von 60 Euro gestohlen. 

09.12.2017