Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama USA setzen Berliner Rapper auf Terrorliste
Mehr Welt Panorama USA setzen Berliner Rapper auf Terrorliste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 10.02.2015
Der ehemalige Rapper Denis Cuspert steht auf der Terroristenliste der USA. Quelle: Di Matti
Washington

Der gebürtige Berliner wird vom US-Außenministerium als „globaler Terrorist“ eingestuft. Er gilt damit für die USA als jemand, der einen terroristischen Akt begangen hat oder ein ernsthaftes Risiko für die nationale Sicherheit darstellt. Amerikanische Bürger und Firmen dürfen fortan keine Geschäfte mit ihm machen.

Er stehe außerdem auf der Terrorliste der Vereinten Nationen, was Reiseverbote und das Einfrieren von Konten in allen Mitgliedsländern nach sich ziehen kann, teilte die Behörde in Washington ferner mit.

Cuspert, der sich Abu Talha al-Almani nennt, ist laut der USA auf zahlreichen IS-Videos zu sehen. In einem hält er einen abgeschnittenen Kopf in der Hand. Er sei ein „williger Werbesprecher für die IS-Gräueltaten“, heißt es in der Mitteilung des Ministeriums.

Cuspert wurde 1975 als Sohn einer Deutschen und eines Ghanaers geboren. 2002 begann seine Karriere als Rapper. Spätestens Anfang 2010 bestanden laut dem deutschen Verfassungsschutz Kontakte zur Berliner Al-Nur-Moschee. 2012 sei er dem IS beigetreten, so die USA.

dpa

Gut 20 Jahre nach der Vertauschung von zwei Babys in Frankreich sollen die betroffenen Familien insgesamt knapp zwei Millionen Euro Entschädigung erhalten. Das hat ein Gericht im südfranzösischen Grasse entschieden. Die Familien hatten mehr als zwölf Millionen Euro Schadensersatz verlangt.

10.02.2015

Tiertragödie im Nordharz: Ein junger Luchs ist an einer Bundesstraße bei Langelsheim im Kreis Goslar von einem Lastwagen überfahren worden. Der Lkw-Fahrer setzte seine Fahrt fort. Es ist bereits der 13. Luchs, der seit Wiederansiedlung im Harz überfahren wurde.

10.02.2015
Panorama 23.300 Fälle von Alkohlmissbrauch - Zahl jugendlicher Komatrinker gesunken

Die Zahl der jugendlichen Komatrinker ist 2013 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken. 12,8 Prozent weniger Kinder und Jugendliche mussten 2013 wegen akuten Alkoholmissbrauchs stationär in einem Krankenhaus behandelt werden. Insgesamt gab es gut 23.000 Fälle.

10.02.2015