Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama US-Soldaten erhalten Viagra vom Militär
Mehr Welt Panorama US-Soldaten erhalten Viagra vom Militär
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 19.02.2015
Foto: Soldaten des US-Militärs erhalten von der Armee Potenzmittel wie Viagra. Quelle: dpa
Washington

Dies bestätigte ein Militärsprecher in Washington. Seit 2011 seien 294 Millionen Dollar in den Kampf gegen Erektionsstörungen geflossen - was den Kosten von vier Kampfjets vom Typ F-35 entspreche, wie die Zeitung "The Military Times" berichtet. Die Militärs bestätigten die Zahlen des Berichts. Zu den bezahlten Medikamenten zählen unter anderem auch Cialis und Levitra. Potenzprobleme können dem Bericht zufolge durch schockierende Erlebnisse bei Kampfeinsätzen ausgelöst werden.

Untersuchungen zeigten, dass sich Zahl der Soldaten, die unter Erektionsstörungen leiden, in den vergangenen Jahren deutlich erhöht habe. Rund 90 Prozent der Patienten, die solche Mittel bekommen, seien allerdings Veteranen. Sexuelle Probleme beim Mann nehmen mit dem Alter zu. Für Erektionsstörungen gibt es eine Reihe von Ursachen: Sie reichen von Stoffwechselstörungen, Veränderungen der Blutgefäße, Nebenwirkungen von Arzneien bis zu Depressionen und Angstzuständen.

dpa

Der unter Mordanklage stehende Ex-Krankenpfleger soll nach Ansicht der Staatsanwaltschaft lebenslang in Haft. Der Mann hat gestanden, 90 Menschen eine Medikamenten-Überdosis gespritzt zu haben – 30 der Opfer starben.

19.02.2015
Panorama Maßnahmen gegen Verschlickung - Ausbaggern der Ems belastet Steuerzahler

Die Ems ist ein Problemfluss - und kostet viel Geld, Baggerarbeiten verschlingen jedes Jahr Millionensummen. Und wenn der umstrittene Masterplan Ems der Landesregierung umgesetzt wird, kommen weitere Kosten hinzu.

19.02.2015

In einem niedersächsischen Wald wurde eine sogenannte Totschlagfalle gefunden, mit der offenbar gezielt ein Wolf getötet werden sollte. Naturschützer sind entsetzt über das brutale Werkzeug. Die Rückkehr des Wolfes sorgt derzeit für erheblichen Wirbel. Erst am Mittwoch debattierte der Landtag hitzig über den Umgang mit dem Raubtier.

19.02.2015