Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Fliegt Tuifly ab Sonntag wieder regelmäßig?
Mehr Welt Panorama Fliegt Tuifly ab Sonntag wieder regelmäßig?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:59 08.10.2016
Beim Ferienflieger Tuifly fallen auch an diesem Samstag noch viele Flüge aus. Quelle: dpa
Berlin

Beim Ferienflieger Tuifly fallen auch an diesem Samstag noch viele Flüge aus. Insgesamt seien 118 Flüge gestrichen worden, sagte ein Sprecher der Airline am Samstagmittag. Sie versuchten aber, mit gecharterten Maschinen Gäste aus Urlaubsgebieten zurückzuholen. Wie viele das sein werden, sei noch unklar. Tuifly arbeite "mit Hochdruck daran, ab Sonntag wieder ihr komplettes Flugprogramm anzubieten", erklärte die Fluggesellschaft.

Voraussichtlich würden 115 Flüge starten. Voraussetzung dafür ist aber, dass sich viele Crews wieder zum Dienst melden. Nachdem bekannt geworden war, dass Tuifly in eine neue Dachholding unter Führung von Etihad integriert werden soll, hatten sich viele Besatzungen krank gemeldet.

Arbeitnehmervertreter befürchteten Job-Verluste und kritisierten zu unkonkrete Angaben. Seitdem kommt es zu Flugausfällen und Verspätungen. Betroffen war in den vergangenen Tagen auch Air Berlin, denn ein Drittel der Tuifly-Flotte fliegt samt Crews für die Berliner. Am Freitagabend lenkte der Tui-Konzern ein und kam den Forderungen der Arbeitnehmer mit einer mindestens dreijährigen Standort- und Tarifgarantie entgegen. Zudem wurde eine Entscheidung über die geplante Neuordnung auf Mitte November verschoben, um mehr Zeit für die Suche nach gangbaren Alternativvorschlägen zu geben.

dpa

Vermutlich wurden sie von einem Erdrutsch in die Tiefe gerissen: Am Matterhorn sind zwei erfahrende Bergsteiger aus Italien in etwa 4000 Metern Höhe verunglückt.

08.10.2016

Sechs Babyklappen gibt es in Niedersachsen und Bremen. Sie dienen verzweifelten Müttern als letzte Option, um ihr Kind anonym abzugeben. Das ist umstritten - seit 2014 gibt es für die Frauen nun auch eine andere Möglichkeit.

08.10.2016

Florida bleibt das Schlimmste wohl erspart. Hurrikan „Matthew“ ist an dem US-Küstenstaat vorbeigezogen. Auch wenn der Sturm sich abschwächt: In Georgia und South Carolina bangen die Menschen weiter.

08.10.2016