Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama America first? Okay, dann aber Ostfriesland second
Mehr Welt Panorama America first? Okay, dann aber Ostfriesland second
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 07.02.2017
Make Ostfriesland great again. Quelle: Screenshot/Ostfriesland.de
Hannover/Leer

"Lieber Mr. President, wir verstehen natürlich, dass Amerika zuerst kommt. Aber können wir nicht einfach sagen, dass Ostfriesland an zweiter Stelle steht?" So beginnt und endet– frei aus dem Englischen übersetzt – der Facebook-Post für ein Video, das sich gerade rasend schnell in sozialen Netzwerken verbreitet.

Mit dem Beitrag der Ostfriesland Tourismus GmbH steigt das niedersächsische Küstengebiet in das von Satirikern initiierte Rennen um die Gunst der USA ein. In dem 4:45 Minuten langen Video zählen die Macher all die Vorzüge der Region auf, mit denen sie hoffen, bei US-Präsident Donald Trump punkten zu können. Auf Englisch natürlich, damit er das auch versteht, und getreu dem Vorbild-Beitrag des niederländischen Satirikers Arjen Lubach mit kurzen Sätzen und Aussagen, in denen ein Superlativ den nächsten jagt. 

America First - Ostfriesland Second.

Dear Mr.President - We totally understand it's gonna be "America First". But can we just say: Ostfriesland Second? #Ostfriesland #Trump #everysecondcounts Jan Böhmermann Schlecky Silberstein

Gepostet von Ostfriesland.de am Montag, 6. Februar 2017

"We don't need 140 characters to communicate."

Von Boßeln, über Teekultur und Miss Ostfriesland bis hin zu Scooter: Die aufgezählten Fakten müssten eigentlich überzeugen, dass Ostfriesland auf den zweiten Platz gehört. Andere Länder können schließlich mit Ostfriesland einfach nicht mithalten. Immerhin wurde hier 885 die "Friesische Freiheit" erfunden. Die Windmühlen der Niederlande? Das können die Ostfriesen besser. Und die Italiener mit ihrem schiefen Turm in Pisa? "It's fake", schreiben die Video-Macher. "Unsere Türme neigen sich viel stärker als alle anderen Gebäude der Welt." 

Auch die Sprache der Ostfriesen dürfte Trump gefallen. Bekanntlich ist Twitter ja das bevorzugte Kommunikationsmittel des US-Präsidenten. Das kommt den Ostfriesen gelegen. "Wir brauchen keine 140 Zeichen", heißt es in dem Video. "Wir sagen einfach den ganzen Tag ,Moin'. Den Rest des Tages reden wir nicht sehr viel."

Und auch die bedingungslose Amerika-Liebe teilen die Ostfriesen mit dem US-Präsidenten. Weil sie gar nicht genug von Amerika bekommen konnten, haben sie gleich ihren eigenen Ort gegründet, der so heißt. 

Fast 8500 Likes, mehr als 16.000-mal geteilt

Außerdem wird in dem Video die Fähigkeit der Ostfriesen gerühmt, Mauern (sprich: Deiche) zu bauen. "Sie sind riesig und sehr lang: Und wir haben die EU dazu gebracht, sie zu bezahlen. Fantastisch! Beschützt von unseren Grenzpatrouillen (Schafen). Nicht einmal Mexikaner kommen rüber.“

Der Beitrag wurde nach seiner Veröffentlichung am Montag innerhalb von 20 Stunden mehr als 16.000-mal geteilt. Fast 8500 Nutzer klickten auf "Gefällt mir". 

ewo

Ein 51-Jähriger soll gemeinsam mit einem Komplizen vor öffentlichen Schwimmbädern und Saunen Leute beobachtet haben, die mit teuren Autos vorfuhren. Daraufhin sollen die Räuber die Spinde aufgebrochen und Wertsachen sowie Auto- und Schlüssel gestohlen haben, um dann ihre Häuser auszuräumen. Der Mann sitzt nun in Untersuchungshaft.

07.02.2017
Panorama Buddhist schmuggelt tonnenweise Drogen - Der Meth-Mönch von Myanmar

Der Polizei in Myanmar ist ein ungewöhnlicher Groß-Dealer von Chrystal Meth ins Netz gegangen. Bei einer Kontrolle eines buddhistischen Mönches entdeckten die Ermittler 400.000 Chrystal Meth-Pillen in dessen Auto. Doch damit nicht genug: Im Kloster fanden die Polizisten noch mal die zehnfache Menge – und eine Handgranate.

07.02.2017

In Frankfurt sollen Migranten in der Silvesternacht Frauen belästigt und randaliert haben. Die Polizei will den bisher unbekannten Vorwürfe nachgehen. Ein Sprecher bezeichnet die Aussagen als „besorgniserregend“.

07.02.2017