Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Tornados töten in den USA fast 300 Menschen
Mehr Welt Panorama Tornados töten in den USA fast 300 Menschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:16 29.04.2011
Die Tornados haben in den USA eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Viele Menschen sind nun obdachlos. Quelle: dpa

Bei einer der schlimmsten Tornado-Serien seit Jahrzehnten sind im Süden der USA fast 300 Menschen ums Leben gekommen. Wie der US-Sender CNN berichtete, wurden bis zum späten Donnerstagabend (Ortszeit) mindestens 285 Leichen geborgen. Am schlimmsten betroffen ist der Bundesstaat Alabama, wo nach Angaben der Behörden allein 198 Menschen durch die Wirbelstürme starben. 1700 weitere seien dort verletzt worden. Auch in fünf weiteren Bundesstaaten gab es Todesopfer. Fast eine Million Haushalte sind ohne Strom.

Streckenweise fegten die Wirbelstürme mit über 300 Stundenkilometern über das Land. Meteorologen zählten insgesamt über 150 Tornados. Es wird befürchtet, dass die Zahl der Opfer noch steigen könnte. Einwohner und Rettungskräfte suchen weiter unter den Trümmern nach Überlebenden. Mehr als 10 000 Menschen sind obdachlos.

Präsident Barack Obama äußerte sich erschüttert: „Der Verlust an Menschenleben ist herzzerreißend“, sagte er im Weißen Haus. Es handele sich um die schwersten Wirbelstürme seit Jahrzehnten. Der Präsident sagte den Menschen Hilfe zu. Die Regierung lasse die Betroffenen beim Wiederaufbau nicht allein. An diesem Freitag fliegt Obama in das Katastrophengebiet.

Im Bundesstaat Alabama wurde ein Atommeiler nahe Athens durch den Sturm von der Stromversorgung abgeschnitten. Die drei Reaktoren schalteten sich automatisch ab.

Epizentrum der Katastrophe war Tuscaloosa: Ein riesiger Tornado fegte mit einer Breite von 1,5 Kilometern über die Stadt. „Es war ein Monster“, sagte ein Augenzeuge. Innerhalb von Minuten machte der Wirbelsturm ganze Straßenzüge dem Erdboden gleich. Autos wurden durch die Luft gewirbelt. „Es ist ein Chaos“, sagte eine Überlebende.

Dutzende Todesopfer und schwere Verwüstungen gab es auch in den Staaten Mississippi, Arkansas, Georgia und Tennessee. Fünf Menschen starben in Virginia. Siedlungen wurden zerstört. In Alabama, Mississippi und Georgia wurde der Notstand ausgerufen.

Die Schäden seien derart enorm und so weit verbreitet, dass es wahrscheinlich Tage dauern werde, bis das Ausmaß der Katastrophe abzusehen sei, sagte Alabamas Gouverneur Robert Bentley.

dpa

Kampierende Touristen, irritierte US-Fernsehleute und jede Menge Vorfreude: London ist gerüstet für das royale Großereignis, die Hochzeit von Prinz William und Kate.

Christiane Eickmann 28.04.2011

Terroranschlag in Marokko: Bei dem Attentat in der marokkanischen Stadt Marrakesch kamen mindestens 14 Menschen ums Leben, etwa 20 wurden verletzt. Unter den Opfern sind Medienberichten zufolge auch ausländische Touristen.

28.04.2011

Eine königliche Hochzeit ist keine Fußball-WM: Öffentliches Prinzen-Gucken oder Brautkleid-Lästern gibt es daher in Deutschland längst nicht überall. Trotzdem: Wer sich nicht zu Hause vor dem Fernseher selbst zuprosten will, kann am Freitag die Gesellschaft anderer Monarchisten oder Hochzeitsfans suchen. Eine kleine Auswahl.

28.04.2011