Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Tod durch K.o.-Tropfen wieder vor Gericht
Mehr Welt Panorama Tod durch K.o.-Tropfen wieder vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:31 09.11.2017
Hoch dosiertes Ecstasy ist unberechenbar. Quelle: dpa
Bamberg

Der Tod eines Partygastes durch K.o.-Tropfen wird ab Donnerstag vor dem Bamberger Landgericht neu aufgerollt. Wenige Tage vor Weihnachten 2014 hatte der Angeklagte den Ermittlungen zufolge auf eine private Party in Bamberg hoch dosiertes, flüssiges Ecstasy mitgebracht. Die Plastikflasche mit dem gefährlichen Gamma-Butyrolacton (GBL) soll der Angeklagte auf dem Wohnzimmertisch abgestellt und auch vor dessen Inhalt gewarnt haben.

Zwei Männer – 24 und 27 Jahre alt – tranken aus der Flasche und wurden wenig später bewusstlos. Ein Mann entkam knapp dem Tod, der andere starb. Die Staatsanwaltschaft erhob Anklage wegen Mordes und versuchten Mordes. Verurteilt wurde der Angeklagte ein Jahr später jedoch lediglich wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung zu einer Haftstrafe von zweieinhalb Jahren. Die Staatsanwaltschaft war mit einer Revision beim Bundesgerichtshof erfolgreich – nun muss sich der 26-Jährige erneut vor dem Landgericht verantworten. Fünf Verhandlungstage sind angesetzt.

GBL – auch als K.o.-Tropfen und Liquid Ecstasy bekannt – ist in der Partyszene als aufputschendes Mittel weit verbreitet. Doch der Stoff gilt als unberechenbar. Er kann entweder stimulieren oder die Aktivitäten des Gehirns und des zentralen Nervensystems verlangsamen. Eine Überdosierung kann deshalb auch schnell lebensbedrohlich werden und zu einer Atemlähmung führen. Besonders gefährlich ist die Droge Experten zufolge in Kombination mit Alkohol.

Von dpa/RND

Ein Regionalzug von Erixx ist am Donnerstagmorgen mit einem Lastwagen auf einem Bahnübergang bei Walsrode zusammengestoßen. Dabei wurden zwölf Menschen leicht verletzt. Die Bahnstrecke Hannover - Walsrode war über Stunden gesperrt.

09.11.2017

Die Debatte um die Zukunft der Ohrdrufer Wolfsmischlinge ist hochemotional. Abschuss oder Gefangenschaft? Im Bären- und Wolfspark Worbis sollen sie nun eine Zukunft bekommen. Denn nach den geltenden Regeln müssen die sogenannten Hybrid-Nachkommen der Wölfin aus Gründen der Artenschutzes aus der Natur verschwinden.

09.11.2017

Der Seehund-Nachwuchs im Wattenmeer hat in diesem Jahr neue Rekordwerte erreicht. An der Nordseeküste von Deutschland, Dänemark und den Niederlanden wurden so viele Jungtiere gezählt wie noch nie seit Beginn der Aufzählungen.

09.11.2017