Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Titanic-Brief für Rekordsumme versteigert
Mehr Welt Panorama Titanic-Brief für Rekordsumme versteigert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 22.10.2017
Das Schreiben wurde nur einen Tag vor dem Untergang des Passagierschiffes verfasst. Quelle: dpa
Devizes

Ein Brief eines Titanic-Opfers an seine Mutter ist nach Angaben eines Auktionshauses für einen Rekordpreis von umgerechnet 141 000 Euro (126 000 Britische Pfund) versteigert worden. Ein Geschäftsmann hatte das dreiseitige Schreiben einen Tag vor dem Untergang des Passagierschiffes vor 105 Jahren verfasst. Auch rostige Schlüssel eines Stewards fanden einen neuen Besitzer.

Der Briefschreiber starb, als die Titanic am 14. April 1912 gegen einen Eisberg stieß und wenig später sank. Das Schreiben wurde in einem Notizbuch bei dem Toten gefunden. Insgesamt kamen mehr als 1500 Menschen ums Leben.

Ein Bund mit zwei Schließfach-Schlüsseln aus dem ehemaligen Besitz eines Stewards, der Titanic überlebte Quelle: dpa

Der amerikanische Geschäftsmann Alexander Oskar Holverson, dessen Frau Mary das Unglück überlebte, schwärmte in dem Brief: „Das Schiff hat riesige Ausmaße und ist palastartig ausstaffiert.“ Außerdem habe er an Bord die „gerade reichste Person der Welt“ kennengelernt, John Jacob Astor. „Er sieht aus wie jeder andere Mensch.“ Astor war Hotelier, Autor und Erfinder und kam bei dem Unglück ums Leben.

Der Auktionator Andrew Aldridge sprach am Samstag nach der Versteigerung in der englischen Stadt Devizes von einem Rekorderlös für einen Titanic-Brief. Nach der Bergung Holversons war das Schreiben seiner Familie in New York übergeben worden. Den Brief ersteigerte ein Sammler historischer Gegenstände aus Großbritannien.

Ein Bund rostiger Schlüssel eines Kabinen-Stewards, der das Unglück im Nordatlantik bei der Jungfernfahrt des Schiffs überlebte, fand für 76 000 Pfund einen neuen Besitzer. Zwei Titanic-Fotografien versteigerte das Auktionshaus Henry Aldridge & Son für 24 000 Pfund.

Von dpa/RND