Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Terroralarm – Stockholm im Schockzustand
Mehr Welt Panorama Terroralarm – Stockholm im Schockzustand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 07.04.2017
In Stockholm ist ein Lkw in den Eingang eines Kaufhauses gefahren. Quelle: TT News Agency/AP
Stockholm

„Lauft, lauft!“ ruft die Polizei den Menschen auf der Einkaufsmeile Drottninggatan zu. Die Straße mitten im Herzen Stockholms ist am Freitagnachmittag voll von Hauptstädtern, die noch schnell Wochenendeinkäufe erledigen, und Touristen, die einfach bummeln wollen. Um kurz vor 15.00 Uhr rast ein Lastwagen in die Menge und von dort in das Kaufhaus Åhléns.

Mehrere Tote befürchtet:In Stockholm ist ein Lkw in ein Kaufhaus gerast. Ministerpräsident Stefan Löfven sage, alles deute auf einen Terroranschlag hin.

Kurz darauf zeigen Fernsehbilder, wie Menschen panisch aus dem Shopping-Center und von der Straße flüchten. „Es war fürchterlich. Unmengen von Blut auf der Straße, Menschen lagen überall“, sagt ein Augenzeuge. „Viele um mich herum waren hysterisch“, erzählt eine andere Augenzeugin dem schwedischen Fernsehen mit Tränen in den Augen.

Polizei warnt die Bevölkerung

„Eine Frau stand da mit ihrem Baby auf dem Arm und wirkte wie paralysiert“, sagt ein Schwede im Fernsehen. Mehrere Menschen sind tot, etliche verletzt – aber wie viele genau, das ist lange unklar. „Wäre ich eine Minute später dort hingekommen, wäre ich umgefahren worden. Ich habe Menschen gesehen, die gestorben sind“, sagt die Schwedin Sandra Japundzic Lindquist dem Radiosender Ekot.

Liveblog zum Terroralarm in Stockholm

Terroralarm in Stockholm: Auf einer zentralen Einkaufsstraße ist ein Lastwagen in eine Menschenmenge und anschließend in ein Kaufhaus gerast. Die aktuelle Entwicklung in unserem Liveblog.

Stockholms Innenstadt ist kein sicherer Ort, warnt die Polizei. Die meisten zentralen Straßen werden am Nachmittag gesperrt, die U-Bahn stellt den Betrieb ein. Am Hauptbahnhof bewegt sich nichts mehr. Kunden und Verkäufer eines Modegeschäfts neben dem Kaufhaus müssen in dem Laden ausharren, solange niemand weiß, ob der Täter noch frei herumläuft. Auch den Reichstag darf niemand verlassen. „Es gibt gerade so viele Gerüchte. Wir arbeiten hart daran, herauszufinden, was passiert ist“, sagt eine Sprecherin der Sicherheitspolizei.

„Schweden ist angegriffen worden“

Schwedens Ministerpräsident Stefan Löfven spricht schnell von Terror. „Schweden ist angegriffen worden. Alles deutet auf eine Terrortat hin“, sagt er dem Fernsehsender SVT. Der Verdächtige soll den Lastwagen gestohlen haben. Bestätigen kann das aber zunächst niemand.

In der sonst so lebhaften schwedischen Hauptstadt sind die Straßen am späten Nachmittag wie leergefegt. Absperrband flattert, dahinter warten Menschen in leuchtend-gelben Warnwesten, wie Bilder der britischen BBC zeigen. Rettungsfahrzeuge stehen mit Blaulicht in den Straßen. Menschen in Feuerwehrkluft und Polizisten gehen ruhig durch die Straßen. Am Himmel: graue Wolken. Das Wochenende, auf das sich die Menschen in ihrer sonst so friedlichen und sicheren Stadt gefreut haben, ist von Tod und Leid überschattet.

Von RND/dpa

Hunderte Fahrgäste haben am Freitagmorgen in einem ICE festgesessen. Nach Angaben der Deutschen Bahn war der Zug auf dem Weg Richtung Hamburg, als er wegen eines Defekts kurz hinter dem Kasseler Bahnhof stoppen musste. Erst nach eineinhalb Stunden konnte die Fahrt fortgesetzt werden.

07.04.2017

Der Fall des in einer Gartenlaube in Hildesheim verbrannten Mannes ist aufgeklärt. Die Ermittlungen haben ergeben, dass es sich bei dem Toten um einen nicht sesshaften 45-Jährigen handelt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Hildesheim am Freitag mit. 

07.04.2017

Der Schmuggel mit Rauschgift steigt drastisch an - vor allem über die großen Containerhäfen Europas. In Bremerhaven und Hamburg wurden mit 976 Kilogramm fast 50 Prozent mehr Kokainsendungen sichergestellt, als im Jahr zuvor.

07.04.2017