Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Tempo 200: Autodieb flüchtet und landet in Fluss
Mehr Welt Panorama Tempo 200: Autodieb flüchtet und landet in Fluss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 26.12.2017
Mit 200 Stundenkilometern ist ein 23-jähriger Autodieb am Montag vor der Polizei geflüchtet. Quelle: Symbolbild
Kreis Friesland

 Mit rund 200 Stundenkilometern ist ein betrunkener Autodieb vor der Polizei geflüchtet - und im Wasser gelandet. Die Fahrt des 23-Jährigen endete am Montagmorgen im Fluss Maade im Kreis Friesland. 

Der Fahrer war in einer Kurve von der Straße abgekommen, hatte mehrere Leitpfosten überfahren und dann ein Brückengeländer durchbrochen, teilte die Polizei am Dienstag mit. Er blieb unverletzt und konnte sich selbst aus dem Wrack befreien.

Zuvor war der junge Mann, der keinen Führerschein hat, bei zwei Verkehrskontrollen geflüchtet. Als die Polizisten seine Personalien aufnehmen wollten, beleidigte er die Beamten und bedrohte sie mit dem Tod. Die Polizei leitete Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Bedrohung, Beleidigung und unbefugte Ingebrauchnahme eines Fahrzeuges ein.

Das Auto wurde mit einem Kran geborgen, die Straße für rund vier Stunden gesperrt und eine Ölsperre ausgelegt. Bei dem Unfall wurde der Motorblock aus dem Fahrzeug gerissen, es entstand ein Schaden von insgesamt etwa 50.000 Euro.

Von dpa

Bei einem Unfall am ersten Weihnachtstag zwischen Münster und Osnabrück wird eine junge Familie brutal auseinandergerissen. Der Familienvater stirbt, Verlobte und Kinder werden schwer verletzt. Wie es dazu kommen konnte, ist auch Stunden danach noch unklar.

26.12.2017

Ein Feuer hat in der Nacht zum Dienstag im Kreis Stade eine reetgedeckte Scheune und zwei Autos zerstört. Das Gebäude brannte bis auf die Grundmauern nieder. Die Polizei ermittelt nun nach der Ursache.

26.12.2017

Acht Jahre hatte ein Mann aus dem Landkreis Peine auf eine neue Niere gewartet –in der Nacht zum zweiten Weihnachtstag traf das Spenderorgan dann an der Medizinischen Hochschule in Hannover ein. Allerdings gab es ein Problem: Der Patient war nicht zu erreichen. Und die Zeit drängte.

26.12.2017