Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Tausende robben in der Heide durch den Schlamm
Mehr Welt Panorama Tausende robben in der Heide durch den Schlamm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 15.07.2017
Robben, hangeln, springen, sich dabei richtig auspowern und dreckig machen - darum geht es bei dem Hindernislauf. Quelle: Philipp Schulze/dpa
Hermannsburg

Ein Hindernislauf durch den Matsch, das ist der Tough Mudder. In der Lüneburger Heide waren am Samstag nach Angaben der Veranstalter rund 10.000 Teilnehmer dabei, die Strecke robbend, hangelnd, laufend, springend oder tauchend zurückzulegen. „So viele fröhliche Menschen auf einem Haufen habe ich lange nicht mehr erlebt“, sagte ein Zuschauer. Insgesamt erwarteten die Veranstalter am Samstag und Sonntag rund 13.500 Teilnehmer.

Die fast 20 Kilometer lange Strecke ist mit viel Matsch und mehr als 20 Hindernissen gespickt - an einigen davon erschweren Eiswasser oder Stromspannung das Durchkommen. Erstmalig konnten sich Läufer auch für den „Tough Mudder Half“ anmelden, bei dem immerhin noch zehn Kilometer und 13 Hindernisse überwunden werden müssen.

Mit Spaß und in der Gemeinschaft ans Ziel zu kommen, ist das Ziel. „Eine Zeitmessung gibt es nicht“, sagte ein Sprecher der Veranstalter in Hermannsburg im Landkreis Celle am Samstag. „Es geht allein um den Teamgeist.“

lni

Bluttat am Freitagabend in Lübeck: Bei einem Familiendrama soll ein Mann seine 51 Jahre alte Mutter getötet und seine 78-jährige Großmutter schwer verletzt haben.

15.07.2017

Die Zahl der in Niedersachsen tot aufgefundenen Wölfe ist seit 2003 auf 22 gestiegen. Anfang Juli wurde im Heidekreis bei Bispingen ein weiteres im Straßenverkehr getötetes Tier entdeckt, teilte die Landesjägerschaft mit.

15.07.2017
Panorama Ägyptische Sicherheitskreise - Hurghada-Angreifer handelte im IS-Auftrag

Der Messer-Angreifer im ägyptischen Badeort Hurghada soll dem Islamischen Staat (IS) angehört haben. Er habe mit den Terroristen über das Internet in Kontakt gestanden und von ihnen den Auftrag erhalten, Ausländer anzugreifen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Sicherheitskreisen in Kairo.

15.07.2017