Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Tausende Pinguin-Küken verhungern in der Antarktis
Mehr Welt Panorama Tausende Pinguin-Küken verhungern in der Antarktis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 13.10.2017
Adelie-Pinguine springen ins Wasser. Quelle: Zuma Press
Antarktis

18.000 Pinguin-Küken sind in der Antarktis verhungert. Die Elterntiere waren auf Nahrungssuche. Weil das Eis ungewöhnlich dick war, musste die Tiere ungewöhnlich lange Wege zurücklegen, meldet die Umweltschutzorganisation WWF.

Aus der Adelie-Pinguin-Kolonie überlebten nur zwei Küken. Forscher nennen veränderte Umweltbedingungen in der Region als Grund für das Sterben der Pinguine. Yan Ropert-Coudert von der Dumont-D’Urville-Forschungsstation in der Antarktis, sieht in dem Abbrechen des Mertz-Gletschers in 2010 die Ursache für die veränderten Umweltbedingungen, berichtet die Welt.

Es sei möglich, dass solche Dramen nicht die Ausnahmen blieben. Bereits vor vier Jahren hatte aus derselben Pinguinkolonie, die damals 20.196 Brutpaare umfasste, kein einziges Küken überlebt. Außerdem seien Temperaturschwankungen, Windstärken und Windrichtungen weitere Einflussfaktoren auf den Lebensraum der Tiere. Die Forscher wurden bei ihrer Arbeit vom WWF unterstützt.

Von far/RND

Probleme bei Mathe-Aufgaben und Mängel beim Rechtschreiben - das Niveau von Niedersachsens Grundschülern ist in den vergangenen Jahren an zentralen Stellen gesunken. Das ist das Ergebnis der Studie IQB-Bildungstrend.

13.10.2017

In einem Bonner Krankenhaus klagten zahlreiche Patienten und Mitarbeiter über Bläschen auf der Haut und starken Juckreiz. Um dem Ausbruch der Krätze entgegen zu wirken, wurde nun eine ganze Station geschlossen.

13.10.2017

Wenn Wasser pausenlos durch den Abfluss rauscht, wird es teuer. Ein Hausbewohner hat in Salzgitter pausenlos Wasser in Badewanne, Waschbecken und Toilette laufen lassen und innerhalb eines Jahres rund sieben Millionen Liter Wasser verbraucht.  

13.10.2017