Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Sumpfkrebse sorgen für Aufregung in Berlin
Mehr Welt Panorama Sumpfkrebse sorgen für Aufregung in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 23.08.2017
Klein, rot und gepanzert: Der Sumpfkrebs wandert durch Berlin. Quelle: dpa
Berlin

Sie werden bis zu 15 Zentimeter groß, haben auffällige Dornen an den Scheren und sind im Tiergarten in Berlin eigentlich alles andere als zu Hause: Doch genau dort sorgt der Rote Sumpfkrebs derzeit für helle Aufregung. „Wir bekommen fast täglich Anrufe, dass die wandernden Tiere gesichtet wurden“, sagt Ulrike Kielhorn, Naturschutzreferentin beim Nabu Berlin. Die ersten Anrufer meinten sogar, sie hätten Skorpione im Tiergarten gesichtet. Doch Katrin Koch von der Wildtierberatung konnte beruhigen. Der Rote Amerikanische Sumpfkrebs ist ungiftig und sogar essbar. Allerdings ist er fremd in Berlin – zumindest bisher.

Die Tiere sind in Nordamerika zu Hause und stehen auf der Liste invasiver gebietsfremder Arten der EU-Kommission. Darauf ist auch die Nilgans, der Waschbär oder der kleine Mungo zu finden. Alles Arten, die möglichst aus Europa ferngehalten werden sollen, weil sie heimische Arten verdrängen. Der Amerikanische Sumpfkrebs ist laut Nabu eine Gefahr für den heimischen Sumpfkrebs, weil er die sogenannte Krebspest übertragen kann. Der „Berliner Kurier“ titel deshalb schon „Ami-Krebse bringen die Pest nach Berlin“.

Einige Bestände gehen auf Aussetzungen zurück, etwa wenn Aquarienbesitzer das Interesse an den Tieren verloren haben. „Dieses Jahr haben wir es aber zum ersten Mal, dass sie sich massiv rausbegeben“, sagte Nabu-Expertin Kielhorn. Vermutlich wollten die Krebse neue Gewässer besiedeln. Aktuell seien die Schalentiere aber auch wegen der hohen Wasserpegel nach dem regenreichen Sommer unterwegs und würden daher entdeckt, vermutet der Berliner Wildtier-Experte Derk Ehlert. Die Krebse leben in selbstgegrabenen Röhren im Böschungsbereich: „Wenn das Wasser steigt, verlassen sie das sinkende Schiff.“

Aus Sicht der Naturschützer müssten die Exoten daher am Tiergarten eingesammelt werden – das gelte aber als Wilderei. Um sammelnd einzugreifen, sei es bereits zu spät, fürchtet dagegen Ehlert. „Es sind schon zu viele.“

Von nl/dpa/RND

Wölfe haben seit 2008 in Niedersachsen mindestens 236 Nutztiere getötet. Weitere 264 Risse aus diesem Zeitraum konnten bisher nicht eindeutig Wölfen zugeordnet werden. Die Ergebnisse stammen aus dem Wolfsmonitoring der Landesjägerschaft, die in Niedersachsen mit dem Zählen und Beobachten der Tiere beauftragt ist.

23.08.2017

Die Prinzen William und Harry haben die stete Jagd der Paparazzi auf ihre Mutter Diana scharf verurteilt. Besonders schlimm sei es nach dem Autounfall in einem Pariser Tunnel gewesen, sagen sie in einer BBC-Dokumentation.

23.08.2017

Vor mehr als einem halben Jahr übergoss eine Mann seine Ehefrau auf offener Straßen mit Benzin und zündete sie an. Das Opfer verstarb. Am Mittwoch ging der Prozess in Kiel gegen den Täter los. Der lebt offenbar in einer Wahnvorstellung. Den Anschlag auf seine Frau gestand er trotzdem.

23.08.2017