Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Tauchlegende im Mittelmeer vermisst
Mehr Welt Panorama Tauchlegende im Mittelmeer vermisst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 05.08.2015
Über 100 Meter ohne Sauerstoffflasche: Die russische Apnoe-Taucherin Natalia Moltschanowa gilt als beste Freitaucherin der Welt. Quelle: dpa
Palma de Mallorca

Sie konnte die Luft neun Minuten anhalten und ohne Sauerstoffflasche 101 Meter tief tauchen. Natalia Moltschanowa gilt als die beste Freitaucherin der Welt. Nach einem Ausflug in die Tiefen des Mittelmeers tauchte die Russin nicht wieder auf. Die russische Weltklassetaucherin wird seit mehreren Tagen im Mittelmeer vermisst. Eine Experteneinheit von Tauchern der spanischen Polizei stellte die Suche nach der 53-Jährigen am Mittwoch ergebnislos ein.

Die mehrfache Weltmeisterin und Rekordhalterin war nach Angaben ihrer Familie und des internationalen Apnoe-Tauchverbands Aida am vorigen Sonntag bei der spanischen Ferieninsel Formentera nach einem Tauchgang nicht an die Oberfläche zurückgekehrt. Taucher der Polizei suchten seither vergeblich nach der spurlos verschwundenen Russin. Es bestehe praktisch keine Aussicht mehr, dass die Taucherin lebend gefunden werde, berichtete die Zeitung "Diario de Mallorca". Bei der Suche wurde auch ein Spezialunternehmen eingeschaltet, das einen Unterwasser-Roboter einsetzte, der in große Tiefen vordringen konnte. Die Firma stellte nach Angaben der Polizei die Unterwassersuche ebenfalls ein.

Die Guardia Civil (Zivilgarde) kündigte an, sie werde in den nächsten Tagen noch mit zwei Booten darüber wachen, ob der Körper der Taucherin an die Oberfläche gelange oder an die Küste geschwemmt werde. Die Familie der Russin und der Taucher-Verband Aida teilten in einem gemeinsamen Kommuniqué mit, Moltschanowa habe bei Formentera in Tiefen von 30 bis 40 Metern getaucht. Dort sei sie möglicherweise in eine starke Unterwasserströmung geraten.

Die Russin gilt als die beste Freitaucherin der Welt. Wie auf ihrer Homepage nachzulesen ist, hält sie 41 Weltrekorde und hat bei Weltmeisterschaften 23 Goldmedaillen gewonnen. Zu ihren Rekorden zählte, dass sie neun Minuten die Luft anhalten und mit Flosse bis zu 101 Meter tief tauchen konnte.

dpa

Hohe Sommer-Temperaturen machen nicht nur Menschen zu schaffen: Wie jetzt bekannt wurde, stand das Atomkraftwerk im niedersächsischen Grohnde vor wenigen Wochen kurz vor der Abschaltung. Politiker und AKW-Betreiber befürchten, dass es durch den Klimawandel bald häufiger solche "kritischen Situationen" geben wird. 

05.08.2015
Panorama Brandstiftung verursacht 30.000 Euro Schaden - Ermittlungen nach Feuer in Flüchtlingslager

Auf dem Gelände des Flüchtlingslagers in Bramsche sind drei Sanitärcontainer in Brand gesteckt worden. Menschen wurde dabei nicht verletzt. Ob der Brand von Bewohnern der Landesaufnahmestelle gelegt wurde oder der Brandstifter von außerhalb komme, müssen die Ermittler nun klären.

05.08.2015

Bei ihrer Suche nach einer vermissten Mutter und ihrer Tochter an der Elbe durchkämmt die Polizei am Mittwoch erneut die Landabschnitte abseits des Flusses. "Wir suchen heute noch mal ziemlich genau das Deichvorland im Bereich Drage ab", sagte Polizeisprecher Jan Krüger.

05.08.2015