Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Studenten besetzen Hochschule
Mehr Welt Panorama Studenten besetzen Hochschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:21 18.10.2017
Quelle: dpa/Symbolbild
Braunschweig

Hauptgrund für den Protest sind verkürzte Öffnungszeiten der Ateliers, was die Arbeit der Studenten erheblich einschränke, heißt es in der Mitteilung. „Die Leitung hat niemals versucht, eine gemeinsame Lösung zu finden“, sagte Malte-Levin Behrens, einer der Sprecher der Studenten. Der Konflikt dauere bereits über ein Jahr an, nun seien die Öffnungszeiten der Atelierräume erneut gekürzt worden. Diese seien an den Wochenenden geschlossen.

Noch am späten Abend habe man mit der Hochschulleitung verhandelt, ein Angebot der Studenten sei aber abgelehnt worden, so Behrens. Die HBK war am Morgen nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Behrens kündigte an, die Räume noch mindestens bis Mittwochabend besetzt halten zu wollen.

"Das jetzige Klima an der HBK empfinden wir als undemokratisch und unkooperativ. Als Reaktion auf die Situation ist der Atelierkomplex der Blumenstraße ab sofort symbolisch besetzt", schrieben die Studenten in einer Mitteilung.

lni/sbü

Panorama Verunglückter Student - Spendenaufruf erreicht Rekordsumme

„Rettet meinen Bruder“: Der Frankfurter Informatik-Student Elias hatte in Thailand einen lebensgefährlichen Unfall. Über die Online-Plattform „Go Fund Me“ bat seine Familie um Spenden für Behandlungskosten und den Rücktransport – und brach so einen Spendenrekord.

18.10.2017
Panorama Interview mit der neuen GEW-Vorsitzenden - "Eine One-Woman-Show gibt es mit mir nicht"

Die 39-jährige Laura Pooth ist die erste Frau an der Spitze der niedersächsischen Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Im Interview spricht die neue Vorsitzende über ihre Ziele in der Bildungspolitik und die Hindernisse, die Frauen auf dem Weg in Führungspositionen, haben.

Saskia Döhner 20.10.2017

Rekordverdächtiger Straßenausbaubeitrag in Schleswig-Holstein: Ein Landwirt aus Lütjenburg soll 189.000 Euro für den Ausbau einer Straße zahlen. Das hat das Verwaltungsgericht Schleswig entschieden. Eine „totale Katastrophe“, sagt der Mann.

17.10.2017