Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Stephan Weil sucht nach Trabi-Pärchen
Mehr Welt Panorama Stephan Weil sucht nach Trabi-Pärchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 06.12.2017
Auf der Suche nach einer alten Bekanntschaft: Stephan Weil. Quelle: dpa
Hannover

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) will eine kurze Bekanntschaft aus der Wendezeit wieder aufleben lassen. Er sucht nach einem Paar aus der Umgebung von Magdeburg, mit dem er am Morgen nach dem Mauerfall gemeinsam gefrühstückt hat. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter verlinkte Weil am Mittwoch einen Bericht der „Bild“ und schrieb: „Wenn Sie vor 28 Jahren in der Nacht vom 9. auf den 10. November mit Ihrem Trabi nach Hannover gefahren und von mir zum Frühstück eingeladen worden sind, dann melden Sie sich doch bitte.“ Die Frau und der Mann müssten heute etwa 50 Jahre alt sein.

Hintergrund: Der damalige Richter Stephan Weil hatte am Morgen des 10. November 1989 vom Fall der Mauer erfahren und beim Gang zum Bäcker einen Trabi mit einem schlafenden Pärchen vor der Haustür entdeckt. Mit einem Zettel unterm Scheibenwischer lud er beide zum Duschen und Frühstücken zu sich nach Hause ein. Weil hatte bereits früher von diesem Wendeerlebnis berichtet. „Er würde sich gerne mit dem Paar noch mal zum Frühstück treffen und wissen, was aus ihnen geworden ist“, sagte Regierungssprecherin Anke Pörksen. Auf die von der „Bild“ angestoßene Suchaktion gebe es bisher noch keine Reaktion.

Von RND/dpa

In Berlin ist man normalerweise nicht sonderlich gut auf Musiker in der U-Bahn zu sprechen. Anders dürfte das am Mittwoch gewesen sein – denn die Band U2 gab ein Konzert in der gleichnamigen Bahnlinie.

06.12.2017

Mehr als anderthalb Jahrzehnte war sie der gute Geist der hannoverschen Literaten- und Musikerszene. Jetzt hört Elke Oberheide auf, und alle sind sich einig, dass es sehr schwer werden wird, diese Lücke zu schließen.

09.12.2017

Nachdem ein fünfjähriger Junge tot in der elterlichen Wohnung in Salzgitter gefunden wurde, hat sich nun die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Da es Indizien dafür gebe, dass der Junge unzureichend untersucht wurde, wird nun gegen eine Ärztin wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt.

06.12.2017