Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Wenzel: Tennet will Erdkabel verhindern
Mehr Welt Panorama Wenzel: Tennet will Erdkabel verhindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:19 20.02.2015
Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) beklagt fehlende Transparenz. Quelle: dpa
Hannover

In einem Brief an Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, der der HAZ vorliegt, beklagt Wenzel, Tennet und TransnetBW hätten sich darauf geeinigt, erst über Erdverkabelung zu reden, wenn die Trasse bereits festgelegt worden sei und das Planfeststellungsverfahren begonnen habe. „Damit wird die Teilerdverkabelungsoption bis auf kleine Teilbereiche weitgehend ausgeschaltet“, heißt es in dem Brief.

Wenzel kritisierte Tennets Vorgehen: „Die Bürger akzeptieren nicht, wenn man ihnen sagt: Das ist alternativlos. Es muss genau begründet werden und transparent sein, warum etwas geht oder nicht geht.“ Am Ende müsse man sich auf eine Trassenführung verständigen, so der Minister. Das könne man aber besser vermitteln, wenn man jetzt schon über Erdverkabelung spreche.

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass Tennet bei den Trassenplänen erheblich nachbessern muss – die Bundesnetzagentur hatte den Antrag zurückgewiesen.

In der Affäre um verkaufte Jura-Examen in Niedersachsen wird es eng für den angeklagten Richter. Die Staatsanwaltschaft will Jörg L. für mehrere Jahre hinter Gitter bringen. Die Verteidigung hält die Forderung für zu hoch. „Die niedersächsische Justiz hasst Herrn L.“, sagte sein Verteidiger Oliver Sahan am Donnerstag.

22.02.2015
Panorama Eklat bei Ritterhude-Debatte - Opposition verlässt Landtag unter Protest

Die Landtagssitzung am Donnerstag fand ein frühes Ende. Weil Sozialministerin Cornelia Rundt keine Hintergründe zu der Explosion einer Chemieanlage in Ritterhude offenlegen wollte - oder konnte - verließ die Opposition den Landtag. Die Regierung sieht darin eine parteipolitische Inszenierung.

22.02.2015

Der Naturschutzbund hat Strafanzeige gestellt, nachdem eine Wolfsfalle im Langenmoor bei Cuxhaven gefunden wurde. Es geht um den Vorwurf der Tötungsabsicht einer geschützten Tierart. Nach Überzeugung des Nabu lassen Fundort und Größe der Falle den Verdacht zu, dass damit ein Wolf getötet werden sollte.

19.02.2015