Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Star-Wars-Star Carrie Fisher ist tot
Mehr Welt Panorama Star-Wars-Star Carrie Fisher ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 28.12.2016
Die US-Schauspielerin Carrie Fisher ist am Alter von 60 Jahren gestorben. Quelle: AFP
Los Angeles

Die aus der Reihe „Star Wars“ bekannte Schauspielerin Carrie Fisher ist im Alter von 60 Jahren gestorben. Das meldeten am Dienstag mehrere US-Medien, darunter der Sender CNN unter Berufung auf ein Statement der Familie. Fisher hatte vor wenigen Tagen bei der Rückkehr von London nach Los Angeles noch im Flugzeug eine Herzattacke erlitten. „Die Welt hat sie geliebt“, heißt es in einem Statement ihrer Tochter Billie Lourd, die ebenfalls als Schauspielerin arbeitet.

Der Herzinfarkt hatte sich etwa 15 Minuten vor der Landung in Los Angeles ereignet. Sanitäter machten nach der Landung der Maschine Wiederbelebungsversuche. Nach Angaben der Fluggesellschaft United Airlines hatten die Flugbegleiter Alarm geschlagen, weil eine Passagierin in der Luft das Bewusstsein verloren hatte und auf Maßnahmen an Bord „nicht reagierte“.

Fisher war als 19-Jährige durch ihre Rolle als Prinzessin Leia aus der „Star Wars“-Serie bekannt geworden. 2015 kehrte sie in „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ in ihrer Paraderolle auf die Leinwand zurück. Die Tochter der Hollywood-Schauspielerin Debbie Reynolds (84) und des Sängers Eddie Fisher (1928-2010) spielte auch in Filmen wie „Blues Brothers“, „Harry und Sally“ und „Lieblingsfeinde – Eine Seifenoper“ mit. Sie veröffentlichte acht Bücher, darunter erst kürzlich ihre Autobiografie „The Princess Diarist“.

Von RND/dpa

Konfusion um die Eröffnung des Hauptstadtflughafens: Einem Medienbericht zufolge soll sich die Inbetriebnahme erneut um einige Monate auf 2018 verschieben. Demnach gibt es nun Probleme mit der Elektrotechnik. Doch bei der Bauaufsicht hält man an 2017 fest.

27.12.2016

„Gruselclowns“ haben im Oktober und November für Aufregung gesorgt. Insgesamt 278 Vorfälle wurden damals in Niedersachsen registriert – in 35 Fällen ermittelt die Polizei immer noch. Meist geht es um Bedrohungen, aber auch um Körperverletzung. Auch zu vorsätzlichen Falschmeldungen gibt es Verfahren.

27.12.2016

Eine Gruppe junger Männer steht im Verdacht, in einer Berliner U-Bahnstation einen Obdachlosen angezündet zu haben. Der Mann blieb unverletzt. Knapp drei Tage nach der Tat wiegt der Vorwurf gegen die Festgenommenen schwer: versuchter Mord.

03.03.2018