Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Staatsanwaltschaft ermittelt nach Massencrash auf Autobahn
Mehr Welt Panorama Staatsanwaltschaft ermittelt nach Massencrash auf Autobahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 09.04.2011
Quelle: dpa

Nach dem Massencrash nahe Rostock, bei dem in einem Sandsturm auf der Autobahn acht Menschen starben, hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. „Es besteht der Verdacht der fahrlässigen Tötung und Körperverletzung“, sagte Staatsanwältin Maureen Wiechmann am Samstag der Nachrichtenagentur dpa. Experten der Prüforganisation Dekra sollen klären, „ob Autofahrer angesichts der Sandwand zu schnell oder zu unvorsichtig gefahren sind.“

Mehr als 20 Verletzte liegen nach dem Horrorunfall noch im Krankenhaus, Teile der Autobahn sind weggeschmolzen: Die Reparaturarbeiten werden noch Tage dauern. Der Sandsturm hatte den Fahrern auf der A19 (Rostock-Berlin) am Freitag die Sicht genommen: 131 Menschen wurden verletzt. 80 Autos rasten ineinander, knapp 30 gingen in Flammen auf, auch ein Gefahrguttransporter brannte. Das Inferno richtete einen Millionenschaden an, schätzten Polizisten an der Unfallstelle. Die genauen Identitäten der Toten waren bis Samstagmittag noch nicht geklärt.

Nach Angaben der Staatsanwältin waren die Gutachter am Freitag bereits am Unfallort und beschlagnahmten etwa fünf Autos, um die Abfolge der Massenkarambolage zu klären. An der Spitze der Unfallkolonne in Richtung Rostock, wo es die stärksten Brände gab, sei auch einer der vier unfallbeteiligten Lastwagen gefahren. „Die Untersuchungen werden aber noch mehrere Tage dauern“, sagte Wiechmann. Es müssten Zeugen befragt werden, darunter auch Verletzte aus den Krankenhäusern.

Die Toten und Verletzten kommen aus mindestens sechs Bundesländern, wie das Innenministerium von Mecklenburg-Vorpommern am Samstag in Schwerin mitteilte. Betroffen seien Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Es könnten aber auch noch Menschen in den Unfallfahrzeugen gesessen haben, die aus anderen Bundesländern stammten.

Bundespräsident Christian Wulff sprach den Hinterbliebenen am Samstag sein Beileid aus. „Hoffentlich werden die vielen Verletzten schnell genesen. Ich danke den unzähligen hauptberuflichen und ehrenamtlichen Helfern, die Übermenschliches vor Ort geleistet haben und leisten“, sagte das Staatsoberhaupt. „Viele Präsidenten Europas haben uns ihr Mitgefühl und ihre Anteilnahme zum Ausdruck gebracht.“

Etwa 20 Stunden nach dem Massencrash südlich von Rostock war auch der letzte brennende Lastwagen gelöscht. Die Retter hatten am Samstagvormittag bis auf einen Laster alle in den Massenunfall verwickelten Fahrzeuge von der Autobahn geschleppt. Dichter Löschschaum bedeckte den Boden um den letzten völlig ausgebrannten Lkw. Das Wrack stand schräg im Graben. Die Fahrbahn war auf mehr als 50 Metern mit riesigen Löchern übersät und völlig schwarz von Ruß und verbrannten Wrackteilen.

Der Unfall passierte am Freitag gegen 12.50 Uhr zwischen den Anschlussstellen Kavelstorf und Laage, südlich von Rostock. Die Autos rasten in beiden Fahrtrichtungen ineinander. Ein dpa-Reporter am Unfallort berichtete, die Autos seien zusammengequetscht worden und müssten mit hoher Geschwindigkeit aufeinandergeprallt sein.

Der Grund für den Unfall soll extrem schlechte Sicht gewesen sein. Ein Sturm hatte Sand von umliegenden Feldern aufgewirbelt und über die Autobahn geweht. Augenzeugen sagten, man habe nur noch etwa zehn Meter weit sehen können. Eine Polizeisprecherin hatte von dem schlimmsten Verkehrsunfall gesprochen, den Mecklenburg-Vorpommern je erlebt habe. Es war der verheerendste Massencrash der vergangenen 20 Jahre in Deutschland.

dpa

Die radioaktive Verseuchung des Meerwassers vor der Atomanlage Fukushima ist angestiegen. Nördlich von Fukushima Eins ist in Meerwasserproben 110 Becquerel des radioaktives Jods-131 pro Kubikzentimeter festgestellt worden - 2800mal mehr als der Grenzwert.

09.04.2011

Der wegen Mordes an zwei Teenagern in Bodenfelde angeklagte Jan O. soll ein Kannibale sein. In einem schriftlichen Geständnis hat der 26-Jährige zugegeben, Körperteile eines seiner Opfer verzehrt zu haben. Ab Mittwoch kommender Woche steht der Mann in Göttingen vor Gericht.

Dirk Schmaler 08.04.2011

Bei einer Schießerei auf einem atomgetriebenen U-Boot der britischen Marine ist am Freitag ein Matrose getötet worden. Ein zweiter sei lebensgefährlich verletzt, teilte die Polizei mit. Ein Mann sei festgenommen worden. Ein terroristischer Hintergrund könne ausgeschlossen werden. Auch eine Bedrohung für die Öffentlichkeit gebe es nicht.

08.04.2011