Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Anklage wegen Massenrausch von Heilpraktikern
Mehr Welt Panorama Anklage wegen Massenrausch von Heilpraktikern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 20.12.2016
160 Rettungskräfte waren im September 2015 in Handeloh im Einsatz, um die Heilpraktiker im Drogenrausch zu versorgen. Quelle: Archiv
Stade

Beschuldigt werden eine 49-jährige Heilpraktikerin aus Aachen und ihr 51 Jahre alter Ehemann, Diplom-Psychologe und Psychotherapeut. Den beiden drohe bei einer Verurteilung außer einer Haftstrafe auch ein Berufsverbot, so Breas. Wann der Prozess am Landgericht Stade beginnt, stehe noch nicht fest.

Laut Anklage wurden bei dem Seminar Drogen verteilt. Es soll um "persönliche Selbsterfahrung" und die "Förderung der Bewusstseinsentwicklung" im Rahmen einer sogenannten Psycholyse gegangen sein. Mit Hilfe von Drogen soll dabei eine Art Bewusstseinserweiterung erreicht werden.

30 Heilpraktiker und Homöopathen hatten daraufhin in Handeloh am 4. September 2015 das verbotene Halluzinogen 2C-E eingenommen. Daraufhin bekamen die Seminarteilnehmer Wahnvorstellungen, Krämpfen und Herzrasen. Zum Teil torkelten sie desorientiert durch die Gegend.

160 Rettungskräfte waren im Einsatz, um die Seminarteilnehmer zu versorgen und ins Krankenhaus zu bringen.

Nach den Ermittlungsergebnissen seien die Angeschuldigten Sympathisanten der sogenannten Kirschblütengemeinschaft, sagte Breas. Die Gemeinschaft wird von der Zentralstelle für Weltanschauungsfragen der Evangelischen Kirche als "problematisch" eingestuft, Kritiker sprechen von einer Sekte.

Die Ermittlungsverfahren gegen die insgesamt 27 Teilnehmer wurden eingestellt. Der bloße Konsum von Betäubungsmitteln sei straflos, erklärte Breas.

lni/sbü

Nach dem mutmaßlichen Anschlag in Berlin kündigt Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius mehr Polizeipräsenz auf den Weihnachtsmärkten. Er appellierte aber auch an die Menschen, sich nicht einschüchtern zu lassen: "Lassen Sie uns auf die Weihnachtsmärkte gehen."

20.12.2016

Das Land Niedersachsen hat nach der Todesfahrt in Berlin Trauerbeflaggung an allen öffentlichen Gebäuden angeordnet. Dies teilte die Staatskanzlei in Hannover am Dienstag mit. Damit reagiert damit reagiert die Staatskanzlei auf die Gewalttat am Vorabendbend auf einem Weihnachtsmarkt in Berlin. 

20.12.2016

Die Nachricht vom Terroranschlag erreicht die Künstler, die in Berlin auf der Bühne stehen, mitten in der Show. Darf man angesichts der Toten weitermachen, als wäre nichts geschehen? Jan Böhmermann und Oliver Kalkofe sind unterschiedlicher Meinung.

20.12.2016