Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Söhne von Diana verurteilen Verhalten von Paparazzi
Mehr Welt Panorama Söhne von Diana verurteilen Verhalten von Paparazzi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 23.08.2017
Ein Leben lang verfolgt: Prinzessin Diana in London. Quelle: dpa
London

Die Prinzen William und Harry haben das Verhalten der Paparazzi gegenüber ihrer vor 20 Jahren gestorbenen Mutter Diana scharf verurteilt. Die Fotografen hätten Diana jeden Tag „wie ein Rudel Hunde verfolgt, gejagt, belästigt, ihren Namen gerufen und bespuckt“, um eine wütende Reaktion für ihre Aufnahmen zu bekommen, sagte William (35) in der BBC-Dokumentation „Diana, 7 Days“.

Entsetzt sind die Prinzen vor allem über das Verhalten der Paparazzi nach dem Autounfall in einem Pariser Tunnel, bei dem Diana am 31. August 1997 ums Leben kam. «Sie hatte sehr schwere Kopfverletzungen, doch sie lebte noch», sagte Harry. „Aber genau die Leute, die den Unfall verursacht hatten, halfen ihr nicht, sondern fotografierten stattdessen, wie sie auf der Rücksitzbank starb“, sagte der 32-Jährige in der Dokumentation, die am Sonntag gezeigt wird.

Die 36-jährige Diana und ihr Liebhaber Dodi Al Fayed (42) waren in ihrer Limousine nach einem Abendessen in einem Hotel von Fotografen verfolgt worden und in einem Tunnel gegen einen Pfeiler geprallt. Alle vier Insassen des Fahrzeugs waren nicht angeschnallt. Nur der Leibwächter auf dem Beifahrersitz überlebte. Ermittlungen ergaben, dass der Chauffeur auf der Flucht vor den Fotografen viel zu schnell fuhr. Er war zudem betrunken und hatte Medikamente genommen.

Von dpa/RND

Vor mehr als einem halben Jahr übergoss eine Mann seine Ehefrau auf offener Straßen mit Benzin und zündete sie an. Das Opfer verstarb. Am Mittwoch ging der Prozess in Kiel gegen den Täter los. Der lebt offenbar in einer Wahnvorstellung. Den Anschlag auf seine Frau gestand er trotzdem.

23.08.2017

Der 80-Jährige sollte gerade behandelt werden, als sich der Rettungswagen durch den Zusammenstoß mit einem Porsche in Wolfenbüttel um die eigene Achse drehte und umkippte. Der Patient starb noch an der Unfallstelle. Die genaue Ursache ist noch unklar. 

23.08.2017

Fast zwei Wochen nach ihrem Verschwinden steht fest: Die Journalistin Kim Wall ist tot. Am Mittwochvormittag bestätigten Ermittler, dass der Torso, der vor Kopenhagen gefunden wurde Wall gehört. Offenbar wurde sie auf brutale Art und Weise getötet und ihre Leiche präpariert.

23.08.2017