Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Sobral nach Nierenversagen auf Intensivstation
Mehr Welt Panorama Sobral nach Nierenversagen auf Intensivstation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 22.12.2017
Salvador Sobral kämpft erneut mit körperlichen Problemen. Quelle: imago stock&people
Lissabon

Die Hoffnung auf ein gesundes und friedliches Weihnachtsfest schien sich für Salvador Sobral vor wenigen Tagen erfüllt zu haben. Der 27-Jährige, der lange auf eine Organspende gewartet hatte, bekam vor wenigen Tagen ein passendes Herz transplantiert. Der Wunsch auf ein normales Leben sollte sich bewahrheiten. Doch nun liegt der Portugiese erneut auf der Intensivstation. Wie unter anderem die spanische Webseite „hola.com“ berichtet, sollen nach der Transplantation schwere Komplikationen aufgetreten und Sobral mit Nierenversagen erneut ins Lissabonner „Santa Cruz“-Krankenhaus eingeliefert worden sein.

Vorerst letztes Konzert im September

Wie die portugiesische Zeitung „Correio da Manhã“ auf Nachfrage bei einem Kliniksprecher erfahren hat, habe sich die Lage Sobrals mittlerweile gebessert: „Es hat in den vergangenen Tagen einige Rückschläge gegeben, aber die Situation hat sich stabilisiert.“ Ob Sobral jedoch das Weihnachtsfest im Kreise seiner Familie feiern kann, ist ungewiss.

Sobral, der am 13. Mai in Kiew mit der zarten Jazz-Ballade „Amar Pelos Dois“ (Liebe für zwei) den ESC gewann, stand bereits seit August 2016 auf der Warteliste für ein Spenderherz. Fans in aller Welt waren geschockt und traurig, als der Gewinner des Eurovision Song Contest im September unter dem Titel „Ate já“ (Bis bald) sein vorerst letztes Konzert gab. Mehrmals brach er in Tränen aus, hielt sich immer wieder die Hände vors Gesicht. Denn er wusste: Kurz darauf würde er „seinen Körper der Wissenschaft übergeben“, wie er es selbst nannte.

Von RND/krö

Der Weg für eine Fusion der Stahlsparte mit Tata ist frei. Die Beschäftigten sind bis Ende 2026 vor Entlassung geschützt. Sie sollen über das Verhandlungsergebnis aber noch abstimmen.

22.12.2017

In Berlin wurde mal wieder ein Luxusjuwelier am Kurfürstendamm überfallen. Die Täter haben dabei einen Wachmann verletzt. Der Schmuckraub mitten im Weihnachtsgeschäft erinnert an den Überfall auf das KaDeWe vor drei Jahren. Nun ermitteln Mitarbeiter des Landeskriminalamtes, die auf Organisierte Kriminalität spezialisiert sind.

22.12.2017

Ein 78 Jahre alter Geisterfahrer ist auf der B65 bei Bückeburg (Kreis Schaumburg) mit seinem Wagen frontal in einen entgegenkommenden Passat gerast. Der Senior starb dabei, seine Frau wurde schwer verletzt. Auch der 41-jährige Passat-Fahrer musste ins Krankenhaus gebracht werden.

22.12.2017