Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama So will die Bahn verhindern, dass ICEs Wolfsburg auslassen
Mehr Welt Panorama So will die Bahn verhindern, dass ICEs Wolfsburg auslassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:49 02.01.2018
Ein ICE der Deutschen Bahn fährt durch den Hauptbahnhof in Wolfsburg .  Quelle: dpa
Wolfsburg

  Zwischen Wolfsburg und den Fernzügen der Deutschen Bahn wollte es 2017 wieder nicht wirklich klappen. Dreimal verpasste ein ICE den Halt in der Stadt. Da die Bahn Ende 2016 einmal und im Jahr 2011 ebenfalls dreimal binnen kurzer Zeit an Wolfsburg vorbeifuhr, sprechen böse Zungen mittlerweile von einer Tradition. Ob sich diese 2018 brechen lässt, und Stadt und ICE wieder planmäßig zueinander finden, ist offen.

 Sobald ein ICE versehentlich nicht in Wolfsburg hält, verweist die Bahn auf die jährlich über 500.000 Fahrten im Fernverkehr mit fast drei Millionen Stopps. Die eigentliche Botschaft dahinter liefert das Unternehmen direkt mit: „Das versehentliche Auslassen eines Halts ist eine Ausnahme“. Zumindest in Wolfsburg dürften inzwischen Zweifel aufgekommen sein. „Das Problem gibt es auch andernorts, Wolfsburg ist aber mittlerweile das prominenteste Beispiel“, beschrieb „Pro Bahn“-Sprecher Karl-Peter Naumann die Situation nach dem letzten Vorfall im November. 

Ärger und Achselzucken bei den Fahrgästen

 Die Nachricht, dass ein ICE an Wolfsburg vorbeigerauscht ist, entlockt also vielen nur noch ein Schmunzeln und kurzes Achselzucken. Aber nicht nur für die betroffenen Reisenden sind Umwege und Verspätungen ein Ärgernis. Die Bahn könnte auf die süffisanten Texte in den Kommentarspalten der Zeitungen sicher gut verzichten. Und auch bei Twitter dürften den Nutzern allmählich die Witze mit den Hashtags ICE und Wolfsburg ausgehen. „Das ist ein Trauerspiel, das ist äußerst ärgerlich“, kommentierte ein Sprecher der Stadt im Jahr 2011 die verpassten Halte. 2017 gab es mit der Bitte um Verständnis keine Stellungnahme mehr. 

 Es kriselt und das Vertrauen sinkt. Sicher auch, weil 2011 ein ranghoher Bahnvertreter Wolfsburgs Oberbürgermeister versichert hatte, dass die Deutsche Bahn den Stopp nun wirklich nicht mehr vergessen wolle. Mit Freikarten für ein Bundesliga-Heimspiel hatte der VfL Wolfsburg damals bei Lokführern für den Halt geworben. Und nun doch die neue Pannenserie. 

Baustellen sollen Grund für verpasste Stopps sein

 Als einen Grund für die verpassten Stopps 2017 nennt die Bahn mittlerweile Baustellen auf der Strecke zwischen Wolfsburg und Berlin. „Durch die Bauarbeiten sind spezielle Fahrpläne notwendig“, sagte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Die Lokführer seien nun darauf hingewiesen worden, auf die speziellen Fahrpläne während der Bauphasen zu achten. 

 Für „Pro Bahn“-Sprecher Naumann sind Baustellen eine schlüssige Begründung dafür, dass Lokführer Wolfsburg schlichtweg vergessen. „Unregelmäßigkeiten erhöhen die Chance, etwas zu vergessen“, sagte er. Grundsätzlich systematische Fahrpläne und eine bessere interne Kommunikation von Sonderfahrplänen könnten seiner Meinung nach auch helfen. 

 Die Hoffnung ist, dass der ICE-Halt in Wolfsburg nach 2017 auch beim Bahnpersonal verstärkt im Bewusstsein verankert ist. Dabei könnte das Problem selbst sogar Teil der Lösung werden. „Wolfsburg ist dadurch so populär, dass alle Lokführer sicher mehr darauf achten“, meinte Naumann. Aufeinander zu achten, soll sich bekanntermaßen positiv auf eine Beziehung auswirken. Ob sich die Halte-Pannen in Zukunft damit wirklich verhindern lassen, will mit Sicherheit aber niemand sagen.

Von Christian Brahmann, dpa

Nach dem letzten Supermond im Dezember 2017 zeigte sich im jungen Jahr bereits ein weiteres Naturspektakel am Himmel. Weltweit konnten die Menschen in der Nacht zum 2. Januar den besonders nah erscheinenden Mond beobachten.

02.01.2018

Was ist nur in der Justizvollzugsanstalt Plötzensee los? Einem Medienbericht zufolge sind erneut zwei Häftlinge ausgebrochen. Das Berliner Gefängnis war erst vor wenigen Tagen in die Schlagzeilen geraten, als vier Gefangene ausbrachen – von ihnen fehlt noch immer jede Spur.

01.01.2018

Das Schmähgedicht des Satirikers Jan Böhmermann auf Präsident Erdogan brachte das Delikt der Majestätsbeleidigung wieder ins Bewusstsein. Doch dieser Straftatbestand ist ab dem 1. Januar 2018 endgültig Geschichte.

01.01.2018