Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama So war es mit Coldplay auf der Bühne
Mehr Welt Panorama So war es mit Coldplay auf der Bühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 08.06.2017
Keine Spur von Nervosität: Ferdinand Schwartz spielte vor 70 000 Zuschauern mit Coldplay-Sänger Chris Martin den Song „Everglow“.   Quelle: Screenshot/Facebook/Coldplay
München

 Als Ferdinand Schwartz die ersten Töne auf dem Keyboard anstimmt, jubelt das Publikum. Auch Chris Martin zeigt sich beeindruckt: „Ich kann nach Hause gehen“, sagt der Coldplay-Sänger. Da sitzt er nun, der 19-jährige Nürnberger, vor 70.000 Fans im ausverkauften Olympiastadion München, und spielt den Song „Everglow“ zusammen mit dem britischen Popstar. Ganz routiniert, wie ein Profi. Das Video des Auftritts, das die Band gleich nach dem Konzert am Dienstagabend bei Facebook veröffentlichte, wurde bereits mehr als 20 Millionen Mal aufgerufen – und machte Schwartz über Nacht zum Internethelden.

Wonderful guest performance by this young gent from the audience on Everglow. R42

Gepostet von Coldplay am Dienstag, 6. Juni 2017

„Es war ein atemberaubender Moment““, sagt der junge Bayer. Und trotz der vielen Zuschauer blieb er ganz ruhig: „Aufgeregt war ich gar nicht so sehr.“ Denn der 19-Jährige, der seit seinem vierten Lebensjahr Klavier spielt und auch Gitarre, Bass und Schlagzeug beherrscht, hatte sich gut auf diesen Abend vorbereitet. Das Stück hatte er zu Hause einstudiert und ein Plakat gebastelt. „Can I Play Everglow For You?“ stand darauf. Als Schwartz mit Freunden nahe der Bühne in der Menge stand, hielt er sein Plakat hoch – und der Coldplay-Frontmann forderte ihn tatsächlich auf, auf die Bühne zu kommen.

„Kann ich ,Everglow‘ für dich spielen?“ Ferdinand Schwartz fragt auf einem Plakat, ob er auf die Bühne darf. Quelle: Screenshot/Facebook/Coldplay

Der Nürnberger wurde vom Security-Personal aus dem Publikum gezogen und auf die Bühne begleitet. Einen besonderen Sicherheitscheck musste Schwartz nicht mehr über sich ergehen lassen. Nach dem Anschlag auf das Konzert von Ariana Grande in Manchester vor drei Wochen haben auch deutsche Konzertveranstalter die Einlasskontrollen verschärft. „Wir haben sogar die Vorband verpasst, weil alle so genau kontrolliert wurden“, sagt der 19-Jährige. Ans Keyboard durfte er dann ohne weitere Durchsuchungen. „Es war wohl allen klar, dass ich keine bösen Absichten habe, sondern einfach nur spielen wollte.“

Coldplay geben noch drei Konzerte in Deutschland

Und das tat Schwartz auch. Fehlerfrei begleitete er Chris Martin, legte sogar noch ein kurzes Solo hin. Am Ende wurde er von seinem Idol noch mal herzlich umarmt. Im Video ist zu sehen, dass der 19-Jährige ihm noch etwas zuflüstert. „Ich habe mich bei ihm dafür bedankt, dass er mich hochgeholt und mir diese Möglichkeit gegeben hat“, verrät der junge Mann. Der Coldplay-Frontmann ist dafür bekannt, dass er oft Fans aus der Menge auf die Bühne holt. Seine Fans aus Deutschland haben noch drei Gelegenheiten, ihm – wie Schwartz – ganz nah zu sein: Bei den Konzerten in Leipzig (14. Juni), Hannover (16. Juni) und Hamburg (6. Juli) bekommt vielleicht wieder ein junges Talent seinen großen Auftritt.

Schwartz, der als freiberuflicher Musiker arbeitet, ist so jedenfalls zum Internethelden geworden. Seinem Instagram-Account folgen ihm nun mehr als 2000 Menschen. Und auch zahlreiche Radiosender haben sich am Tag nach dem Konzert bei ihm gemeldet. Dabei hat Schwartz, der im vergangenen Jahr sein Abitur machte, derzeit viel zu tun: Er möchte Musik studieren und war am Donnerstag zur vierten Aufnahmeprüfung, diesmal in Leipzig. „Everglow“ spielt er dort aber nicht. Auch wenn er damit schon so viele Menschen begeistert hat.

Tourdaten in Deutschland:

Leipzig (14. Juni)

Hannover (16. Juni)

Hamburg (6. Juli)

Von Isabell Rollenhagen/RND

Ein Jugendlicher mit einer schwarzen Sturmhaube hat am Donnerstag im Landkreis Harburg einen Großeinsatz mit 21 beteiligten Streifenwagen ausgelöst. Eine Taschenlampe am Gürtel wurde fälschlicherweise für eine Waffe gehalten.

08.06.2017

Die Wildkatzenmutter wurde überfahren, die vier Jungtiere überlebten. Ein Förster fand die drei Kätzchen und den kleinen Kater in der Nähe der Innerste-Talsperre im Harz – und rettete sie. Die verwaisten Jungtiere werden nun im Artenschutzzentrum des Nabu nach Leiferde wieder aufgepäppelt.

08.06.2017

Drei Schneeleoparden sind im Wildpark Lüneburger Heide zur Welt gekommen. Der am Donnerstag erstmals gezeigte Nachwuchs von Mutter Aziza wurde bereits am 6. Mai geboren.

08.06.2017