Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama So teuer sind die Fußball-Einsätze der Polizei
Mehr Welt Panorama So teuer sind die Fußball-Einsätze der Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 28.06.2017
Beim Bundesliga-Relegationsspiel verhindert die Polizei, dass Anhänger von Eintracht Braunschweig den Fanblock des VfL Wolfsburg stürmen. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Hannover

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Niedersachsen zieht nach der abgelaufenen Fußball-Saison eine verheerende Bilanz über die Gewalt und die Kosten bei Spieltagseinsätzen. "Die Beamten müssen mittlerweile ein unfassbares Maß an Gewalt ertragen", sagte Dietmar Schilff, Chef der niedersächsischen Gewerkschaft der Polizei, der "Nordwest-Zeitung". Die Einsatzkräfte dürften aber nicht zu Prügelknaben der Fans werden. Im Gespräch mit dem Blatt forderte Schilff die Vereine und Spieler zum Handeln auf. Es könne nicht sein, dass sich die Profis dort abfeiern lassen, wo oft die übelsten Fans stehen.

Für das Geld, das die Einsätze bei 318 Spielen von der ersten Bundesliga bis zur Regionalliga Nord kosten, sieht Schilff eine bessere Verwendung. Für die rund 12 Millionen Euro oder 216 000 Personalstunden könne man ungefähr 132 reguläre Stellen bei der Polizei finanzieren. Allein die Absicherung der Derbys zwischen Hannover 96 und Eintracht Braunschweig kosteten 2,5 Millionen Euro oder 45 000 Personalstunden.

Eine Besserung verspricht sich die Gewerkschaft anscheinend auch nicht durch den von Innenminister Boris Pistorius (SPD) am 10. August anberaumten Fußball-Gipfel. Die harte Fan-Szene zögere, aber ohne die Gruppierungen helfe ein Gipfel nichts, so Schilff.

dpa/lni

Der Mörder der beiden Jungen Elias (6) und Mohamed (4) kommt möglicherweise doch in Sicherungsverwahrung. Der Bundesgerichtshof entschied am Mittwoch, dass das Landgericht Potsdam die Gefährlichkeit des Mannes erneut prüfen muss.

28.06.2017

Donald Trump feiert sich mal wieder selbst – auf einem Cover des „Time Magazine“. Es zeigt den US-Präsidenten im Jahr 2009. Doch die Titelseite ist gar nicht echt.

28.06.2017

Ein 39-jähriger Mann hat sich auf der Autobahn 28 bei Oldenburg eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Erst ein Fahrfehler stoppte ihn in der Nacht zum Mittwoch nach mehreren Kilometern, wie die Polizei mitteilte. Zuvor hatte der Mann sogar versucht, den Streifenwagen von der Straße zu drängen.

28.06.2017