Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama So schön leuchtet der Celler Bahnhof
Mehr Welt Panorama So schön leuchtet der Celler Bahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 07.01.2018
Lichtkästen des Künstlers Albert Hien leuchten in der Unterführung zu den Bahnsteigen im Celler Bahnhof. Quelle: dpa
Celle

 Wer am Bahnhof Celle abfährt oder aussteigt, kommt automatisch in den Genuss internationaler Lichtkunstwerke. Im Zuge der Renovierung der Station hat der Kunstsammler Robert Simon das Gebäude zum, wie er sagt, ersten deutschen Lichtkunstbahnhof ausgebaut. „Mit nahezu 10 000 Reisenden und Besuchern am Tag erreicht die im Celler Bahnhof gezeigte Kunst fast so viele Besucher wie die Mona Lisa im Louvre“, sagt der 71 Jahre alte Direktor des Kunstmuseums Celle, das Simon 1998 als erstes deutsches Lichtkunstmuseum gründete und das nachts farbig leuchtet.

Zwischen 2012 und 2017 hat Simon den Bahnhof außen und innen quasi als Außenstelle seines Museums gestaltet und dies weitestgehend selbst beziehungsweise mit Hilfe von Sponsoren finanziert. Den Anfang machte das per Bewegungsmelder aktivierte, LED-gesteuerte „Lichtspieltheater“ von Vollrad Kutscher, das die Bahnhofsunterführung in verschiedenen Farben erhellt. Anfang 2017 wurden acht Schaukästen mit Neonsystemen von Albert Hien installiert. Jüngstes Werk ist eine bunte Lichtsäule von Siegfried Kreitner. Im Bahnhof wurden laut Simon zwei Ladenlokale gemietet, so dass ein Wechsel der Werke möglich ist.

„Namenloser Bahnhof erhält Gesicht“

Partner in dem Projekt sind die Stadt Celle mit der Kunst-Stiftung Celle und die Deutsche Bahn. Jörn Tunat, Leiter des Bahnhofsmanagements Hannover sagte: „Durch diese Aktion erhält ein zuvor namenloser Bahnhof Gesicht und persönliche Note und die Stadt Celle ein Alleinstellungsmerkmal mit überregionaler Wirkung.“

Simon geht es darum, möglichst viele Menschen zu erreichen und für Kunst zu begeistern. In den 1980er Jahren holte er - damals als Galerist - Skulpturen nach Hannover und gab damit den Anstoß für die heute noch bestehende Skulpturenmeile zwischen dem Landtag und dem Königsworther Platz. „Licht gehört keinem und allen zugleich“, sagte Simon. „Lichtkunst wirkt dort, wo sie gesehen und unmittelbar erlebt wird.“

Von Christina Sticht

Panorama Gastbeitrag von Andreas Reckwitz - Hauptsache einzigartig

Egal, wohin die Reise geht, wie die Wohnung aussieht, was auf dem Teller liegt, es muss immer etwas Besonderes sein. Wir leben in einer “Gesellschaft der Singularitäten“. Wem der Standard nicht mehr gut genug ist, lebt anspruchsvoll – und kann leicht enttäuscht werden.

07.01.2018

Bei der Kollision von zwei Schiffen vor der Küste Ostchinas ist ein Öltanker in Brand geraten. 32 Seeleute seien vermisst, berichtete die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Eine große Such- und Rettungsaktion sei angelaufen. Es sei ausgelaufenes Öl auf der Meeresoberfläche zu sehen.

07.01.2018

Fußballweltmeister Lukas Podolski hat am Samstag seinen neuen Döner-Imbiss in Köln eröffnet. Etwa 1.000 Fans kamen am Nachmittag, als sich die ersten Drehspieße im To-Go-Restaurant „Mangal Döner“ des 32-Jährigen in Bewegung setzten.

06.01.2018