Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Smog in Neu Delhi schlimmer als in Peking
Mehr Welt Panorama Smog in Neu Delhi schlimmer als in Peking
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:05 04.02.2014
 „Sie nennen es Nebel“: Smog in Neu Delhi. Quelle: dpa
Neu Delhi

Jeden Winter hängt dichter Smog über Peking und Delhi. In den Millionenmetropolen Asiens ist die Sonne unter dem schmutzigen Dunst oft kaum noch zu sehen. Doch während sich viele Chinesen nur noch mit Mundschutz auf die Straße trauen und Luftfilter für ihre Wohnungen kaufen, stört sich in Indien noch kaum jemand an der dreckigen Luft. Die Menschen in Delhi sprechen denn auch von "Nebel" statt von "Smog". Dabei sind die Werte in beiden Städten alarmierend. Der Luftindex der US-Botschaft in Peking zeigte im Januar an zehn Tagen einen Wert von mehr als 300 für den gefährlichen Feinstaub PM2,5. Das sind die besonders kleinen, bedrohlichen Partikel, die über die Lunge direkt ins Blut gehen können. Bei diesem hohen Wert riet die US-Botschaft: "Jeder sollte jegliche Anstrengung draußen vermeiden."

In Indien kam das Verschmutzungs-Kontroll-Komitee Delhis am Standort Punjabi Bagh sogar an der Mehrzahl der Januar-Tage auf diese dramatischen Werte. "Delhis Luft ist schlechter als die von Peking", meint denn auch Barun Aggarwal, der die Selbsthilfegruppe "Breath Easy" leitet. Aggarwal hat ein eigenes, kalibriertes Messgerät, und damit vor einigen Tagen am Nehru Place vor seinem Bürogebäude einen Feinstaubwert von 700 Mikrogramm pro Kubikmeter gemessen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt im Durchschnitt am Tag einen Wert von unter 25. Luftverschmutzung führt laut WHO zu Entzündungen der Atemwege, Herzproblemen und Lungenkrebs.

Als die Organisation im Jahr 2010 die Luft in Städten überall auf der Welt maß, landete Delhi mit durchschnittlich 198 für Partikel kleiner als PM10 in der traurigen Spitzengruppe. Berlin etwa kommt darin auf einen Wert von 26. "Ich sehe die Folgen davon jeden Tag. Meine Kinder haben Asthma, seit wir aus den USA hergezogen sind", erzählt Aggarwal. Wenigstens ein paar Menschen in Delhi atmen gute Luft - dank des Forschers und Geschäftsmanns Kamal Meattle. Ihm sagten Ärzte vor 20 Jahren, dass ihn die Luft in Delhi umbringen werde. "Da begann ich zu experimentieren, wie die Luft gereinigt werden könnte.

Und kam durch die US-Raumfahrtbehörde Nasa auf die Idee: Warum nicht mit Pflanzen arbeiten?" Nun steht auf seinem Bürohaus in Delhi ein riesiges Gewächshaus voller Goldfruchtpalmen, Bogenhanf und Efeutute. Alle Luft für das Gebäude wird dort hinein gesaugt, gefiltert, durch die Pflanzen angereichert und dann in die Stockwerke gepumpt. "Wir bauen unsere eigene frische Luft an. Sie ist so gut wie die in Baden-Württemberg", sagt er lächelnd. Die 300 Menschen, die im Haus arbeiten, hätten messbar weniger trockene Augen, Atembeschwerden, Kopfschmerzen und seien auch produktiver.

Die meisten anderen Bewohner von Delhi aber atmen weiter den toxischen Mix. Darin vermischt sind die Abgase von Millionen von Autos, Rückstände der Feuer, an denen sich die Armen der Stadt im Winter wärmen, und vom Diesel, mit dem die Bessergestellten ihre Generatoren bei einem der häufigen Stromausfälle betreiben. Auch außerhalb der indischen Hauptstadt können die Menschen kaum frei atmen. Laut einer jüngst veröffentlichten Studie der Yale-Universität liegt Indien bei der durchschnittlichen Belastung mit Feinstaub auf Platz 177 von 178 Ländern. Den letzten Platz hat China inne.

Dafür führt Indien die WHO-Statistik mit den meisten Toten durch chronische Atemwegserkrankungen an. Immerhin: Seit die indischen Medien in den vergangenen Tagen die Yale-Statistik entdeckten, beginnt ein lautes Nachdenken. Doch gehandelt wurde noch nicht, im Gegenteil: Statt Fahrverbote zu erlassen oder die Industrie zu einem geringeren Schadstoffausstoß zu verpflichten, sucht das zuständige Ministerium für Geowissenschaften die Schuld woanders. Für die Feinstaub-Spitzenwerte spielten "unübliche Wetterbedingungen eine zentrale Rolle", heißt es in einer Stellungnahme.

Vielen Menschen in Delhi liegen auch noch die Worte der bisherigen Ministerpräsidentin des Stadtstaates im Ohr. Sheila Dikshit sagte der Zeitung "The Hindu" im vergangenen Jahr: "Wir haben herausgefunden, dass der meiste Rauch, der über der Stadt hängt, in Wirklichkeit vom Verbrennen der Reisstängel in den benachbarten (Bundesstaaten) Haryana, Uttar Pradesh und Punjab kommt. Es ist, als würden sie das absichtlich tun, um Delhi zu ersticken."

dpa

Panorama Interview mit Walter Remmers - „Ein Frühwarnsystem ist unverzichtbar“

Walter Remmers, Minister a.D. und Leiter der CDU-Kommission zur Reform des Verfassungsschutzes,empfiehlt eine grundlegende Reform des Verfassungsschutzes in Niedersachsen.

Klaus Wallbaum 04.02.2014

Mehr als 60 Jahre lang haben Forscher vom kleinen Lindau aus den Weltraum erforscht. Eine Ära geht nun zuende. Das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung siedelt nach Göttingen um - in einen Neubau für 50 Millionen Euro.

03.02.2014
Panorama Überfall in Oldenburg - Bankräuber droht mit Bombe

Bei einem Banküberfall hat ein Räuber in Oldenburg einige Tausend Euro erbeutet. Der Mann konnte am Montag unerkannt flüchten, teilte die Polizei mit. Der Räuber hatte vormittags die Bank betreten und einer Mitarbeiterin einen Zettel gezeigt, auf dem er drohte, eine Bombe zu zünden.

03.02.2014