Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Stelle für Facharzt-Vermittlung kaum gefragt
Mehr Welt Panorama Stelle für Facharzt-Vermittlung kaum gefragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 10.01.2017
Quelle: dpa/Symbolbild
Hannover

Niedersächsische Patienten nehmen die vor einem Jahr eingerichtete Servicestelle zur Vermittlung von Fachärzten sehr selten in Anspruch. Insgesamt seien vom 26. Januar 2016 bis zum Jahresende 60.675 Anrufe eingegangen, teilte die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) mit. Ein Drittel der Anrufer wünschte allgemeine Hinweise, ein Drittel hatte nicht die erforderliche Überweisung, ein weiteres Drittel wurde erfolgreich vermittelt. Den 20.486 vermittelten Terminen stehen im selben Zeitraum laut KVN rund 57 Millionen Arzt-Patienten Kontakte gegenüber, die ohne Terminservicestelle zustande kamen.

Die vom Gesundheitsministerium bundesweit eingeführte Einrichtung soll Wartezeiten in Arztpraxen verringern. "Die Terminservicestelle der KVN erfüllt ihre gesetzliche Aufgabe. Sie ist allerdings ein Produkt, das der Markt nicht braucht", kritisierte der Vorstandsvorsitzende der KVN, Mark Barjenbruch. "Die Realität sieht so aus, dass sich die Patienten ihren Wunscharzt in ihrer Wunschregion zu ihrer Wunschzeit persönlich aussuchen. Sie brauchen keine Terminvermittlung." Die gesetzlich Krankenversicherten hätten den neuen Service nicht angenommen, sagte der KVN-Chef.

Die meisten Termine wurden in den Großräumen Hannover, Braunschweig, Osnabrück und Oldenburg vermittelt. Ursprünglich war die KVN von 5000 Anrufern pro Tag ausgegangen, tatsächlich riefen im vergangenen Jahr durchschnittlich 250 Menschen bei der Servicestelle an.

Die Krankenkassen sind dennoch zufrieden: "Wenn allein in Niedersachsen täglich 250 Personen die Hilfe der Terminservicestelle nutzen, dann hat sich deren Notwendigkeit bestätigt", sagte der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes Florian Lanz. "Statt über diese gesetzliche Vorgabe zu meckern, wünschte ich mir von den Ärztevertretern, dass die Terminvergabe für kranke Menschen besser und dann auch die Wartezeiten in der Praxis geringer werden würden."

Landesweit sind aktuell rund 100 Facharzt-Sitze und mehr als 300 Hausarzt-Sitze unbesetzt, vor allem in ländlichen Regionen. Im weltweiten Vergleich stehe Deutschland bei den Wartezeiten in Arztpraxen dennoch gut da, sagte KVN-Sprecher Detlef Haffke. Allerdings steige der Bedarf, weil es mehr Senioren gebe und die meisten Menschen auch häufiger zum Arzt gingen als früher.

In Niedersachsen gibt es aktuell 7819 Fachärzte. Nach Angaben von Haffke ist die Nachfrage nach Terminen besonders spürbar bei Neurologen, spezialisierten Internisten, Radiologen sowie Hautärzten.

Die KVN-Servicestelle vermittelt derzeit keine Termine bei Psychotherapeuten, bei Zahnärzten oder bei Kiefernorthopäden. Auch Hausärzte sowie Kinder- und Jugendärzte sind ausgenommen. Vom 1. April an werden allerdings Termine bei psychologischen Psychotherapeuten vergeben.

Wieder ein tödlicher Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang: Ein 42 Jahre alter Autofahrer ist am Dienstagmorgen gestorben, als er an dem Übergang mit einem Zug der Nordwestbahn zusammenstieß.

10.01.2017
Panorama Falsche Bluttransfusion - Geldstrafe nach Tod einer Patientin

Ein früherer Oberarzt des Krankenhauses St. Martini in Duderstadt (Kreis Göttingen) muss wegen fahrlässiger Tötung eine Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu 130 Euro (insgesamt 11 700 Euro) zahlen. Einen entsprechenden Strafbefehl hat jetzt das Amtsgericht Duderstadt auf Antrag der Staatsanwaltschaft Göttingen erlassen.

10.01.2017

Der Sorgerechtsstreit der beiden Hollywood-Stars Angelina Jolie und Brad Pitt wird nun wohl doch keine öffentliche Schlammschlacht: Die beiden Schauspieler haben eine entsprechende Vereinbarung getroffen. Es ist ihr erstes gemeinsames Statement seit Bekanntwerden der Scheidung.

10.01.2017