Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Schwules Pinguin-Paar zieht nach Hamburg
Mehr Welt Panorama Schwules Pinguin-Paar zieht nach Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 14.04.2016
Stan und Olli sind frisch von Berlin nach Hamburg umgezogen. Quelle: Lukas Schulze
Hamburg

Neues Duo im Tierpark Hagenbeck: Zwei Königspinguine sind jetzt von Berlin nach Hamburg übergesiedelt. Das Besondere: Stan und Olli, wie sie in Berlin genannt wurden, haben sich bislang konsequent ihrer Aufgabe als Mitglieder des Europäischen Erhaltungsprogramms (EEP) entzogen. Die Weibchen in der Berliner Kolonie der zweitgrößten Pinguin-Art haben sie nicht interessiert. "Die sind schwul, soweit wir wissen", sagt die Berliner Zoo-Sprecherin Christiane Reiss. "Die haben nie gebrütet. Und wenn es an die Balz ging, haben die beiden nur miteinander gebalzt."

Kalle und Grobi

In Hamburg ist man sich noch nicht so sicher, ob man bei den Namen Stan und Olli bleibt. "Wir nennen sie jetzt erstmal Kalle und Grobi", sagt Pinguin-Pfleger Dave Nelde. Die beiden Königspinguine versuchen nun, sich in der Eismeerwelt des Tierparks Hagenbeck zurechtzufinden. Heterosexuell können sie bei Hagenbeck auch nicht werden. Dort gibt es ausschließlich Pinguin-Männchen.

Die homosexuellen Humboldtpinguine Juan (l) und Carlos (r). Quelle: dpa

Stan und Olli sind aber nicht die einzigen homosexuellen Bewohner des Zoos. Wenige Meter neben dem neuen Männerpärchen leben die Humboldt-Pinguine Juan und Carlos in Höhle 15 als Paar. Sie haben auch schon mal ein Gips-Ei bebrütet.

dpa

Wahrscheinlich wollen sie das Metall zu Geld machen: In Berlin haben Diebe mehrere Urnen von einem Friedhof gestohlen. Die darin aufbewahrte Asche der Toten ließen sie zurück. Es war nicht das erste Mal.

14.04.2016

Trotz guter Tarnung haben Zollfahnder einen Drogenschmuggel auffliegen lassen. Im Kofferraum eines Autos entdeckten sie mehr als drei Kilogramm Marihuana, versteckt in Packungen mit Hundefutter.

14.04.2016
Panorama Leiche in der Türkei gefunden - Frau aus Walsrode in Fass einbetoniert?

Bei einer tot in der Türkei aufgefundenen 39 Jahre alten Frau könnte es sich um eine vermisste Frisörin aus Niedersachsen handeln. Offenbar ist die 39-Jährige gewaltsam ums Leben gekommen. Ermittler fanden sie in ein Fass einbetoniert unter einem Keller in der westtürkischen Provinz Kocaeli nicht weit von Istanbul.

Karl Doeleke 17.04.2016