Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Schlechtes Englisch führt zu Todessprung
Mehr Welt Panorama Schlechtes Englisch führt zu Todessprung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 27.06.2017
Spurensicherung am Unglücksort: Von einer Plattform unterhalb der Fahrbahn war die 17-Jährige in den Tod gesprungen. Quelle: Twitter/@dmontanes
Cabezón de la Sal

Der Fall hatte vor knapp zwei Jahren für reichlich Wirbel gesorgt: Eine junge niederländische Touristin war in Nordspanien beim Bungee-Jumping ums Leben gekommen – ein fataler Fehler des Anbieters war der Auslöser gewesen. Dieser hatte die 17-Jährige angeseilt, das Seil aber noch nicht an der Brücke befestigt. Mangelhafte Englischkenntnisse des Bungee-Jumping-Anbieters hatten schließlich zu dem folgenschweren Sprung geführt.

Das wurde im Verlauf des Prozesses deutlich, der dem spanischen Betreiber derzeit in zweiter Instanz gemacht wird. Auf das in schlechtem Englisch ausgerufene Kommando „No Jump“ war das Mädchen in den Abgrund gesprungen, offenbar habe sie „Now Jump“ verstanden, so der Richter bei der Urteilsverkündung.

Betreibern drohen bis zu vier Jahre Haft

Der Hauptbetreiber des Extremsportreiseveranstalters Aqua 21 sowie ein Mitarbeiter wurden wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Den beiden Männern drohen nun bis zu vier Jahre Haft.

Fatal: Die 17-jährige Den Haagerin hätte ohnehin nicht springen dürfen, da sie zu dem Zeitpunkt weder volljährig war, noch war Bungee-Jumping an der viel befahrenen Autobahnbrücke bei Cabezón de la Sal erlaubt. Der Veranstalter, so wurde es im Prozess deutlich, soll nach dem Todessprung in Panik geraten sein und immer wieder „No Policia, no Policia“ gerufen haben.

Trotz des Urteils und der zahlreichen Versäumnisse soll der Betreiber laut niederländischen Medienberichten weiterhin Bungee-Jumping im Programm haben und auf seiner Homepage mit zehnjähriger Erfahrung bei Outdoor-Aktivitäten werben.

Von RND/caro

Der britische EU-Austritt könnte für die deutsche Hochseefischerei einen Verlust von 100 Millionen Euro pro Jahr zur Folge haben. Bisher dürfen deutsche Fischer in britischen Gewässern ihre Netze auswerfen. Doch dies könnte sich mit dem Brexit ändern und würde einen Preisanstieg mit sich bringen.

27.06.2017

100.000 Euro Beute, 250.000 Euro Sachschaden: In Lüneburg stehen ab Freitag neun Männer wegen schwerem Bandendiebstahls vor Gericht. Den Angeklagten wird zur Last gelegt, zehn Mal versucht zu haben, Geldautomaten aus der Verankerung zu reißen.

27.06.2017

Der 33-Jährige, der in einem Bremer Friseursalon einen anderen Mann mit einem Messer schwer verletzt hat, wird in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht. Das ordnete das Landgericht am Dienstag an. Der Mann befände sich in einem schuldunfähigen Zustand, so das Urteil.

27.06.2017