Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama "Sachsenklinik"-Star Cheryl Shepard ist pleite
Mehr Welt Panorama "Sachsenklinik"-Star Cheryl Shepard ist pleite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 14.07.2015
Cheryl Shepard am Set von "In aller Freundschaft" mit ihrem Schauspielerkollegen Udo Schenk. Quelle: Hendrik Schmidt
Leipzig

Gegenüber der "Bild"-Zeitung erklärte Shepard, sie habe offiziell Privatinsolvenz angemeldet. Hintergrund sei, dass sie in ihrem familiären Umfeld Menschen in Not finanziell unterstützt habe. Bei Facebook bestätigte die Schauspielerin den Wahrheitsgehalt des Zeitungsberichtes: "Das klingt jetzt vielleicht ungewohnt, aber die 'Bild' hat in meinem Fall Niveau und Menschlichkeit gezeigt", schrieb die 49-Jährige.

2015 stieg Cheryl Shepard bei "In aller Freundschaft" aus. Sie spielte die plastische Chirurgin und später auch Urologin Dr. Elena Eichhorn. Neue Rollen blieben jedoch aus, das Geld auch. "Die Banken haben ihre Forderungen. Ich musste die Reißleine ziehen", sagte Shepard. Die Pleite sei kein Makel in ihrem Leben, sondern eine Erfahrung.

In Leipzig versucht sie jetzt einen Neustart auf einem ganz anderen Gebiet: Ende Juli soll "Cheryl's Café" eröffnen. Zudem hoffe sie weiter auf Rollenangebote, sagte die Schauspielerin.

Nachdem er Privatinsolvenz angemeldet hat, um keine fünf Millionen Dollar Schadensersatz an seine Ex-Geliebte zahlen zu müssen, stichelte der US-amerikanische Rapper „50 Cent“ auf Instagram über seine vermeintliche finanzielle Schieflage.

14.07.2015

Am Rande eines Truppenübungsplatzes in Bergen wird ein neues Panzerbataillon der Bundeswehr aufgebaut. Rund 370 Soldaten sollen dem Bataillon 414 angehören. Die Bundeswehr zieht dabei in eine bisher von Briten genutzte Kaserne. Die Liegenschaft wurde dafür umgerüstet.

Gabriele Schulte 17.07.2015
Panorama Fälle in Großbritannien und Russland - Väter bieten ihre Kinder zum Verkauf an

In Großbritannien und Russland ereignen sich fast zeitgleich zwei dramatische Fälle: Nahe eines Einkaufszentrums in Manchester bietet ein Mann ein drei Monate altes Baby zum Verkauf an. In Russland will ein Vater 25.000 Euro für seinen Sohn haben.

14.07.2015