Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Sachsen warnt vor neuen Überflutungen
Mehr Welt Panorama Sachsen warnt vor neuen Überflutungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 25.06.2013
Wegen des Dauerregens in Sachsen befürchtet der Deutsche Wetterdienst ansteigende Pegel für den Grenzfluss Neiße. Quelle: dpa
Görlitz/Magdeburg

Nach dem Hochwasser warnt der Deutsche Wetterdienst erneut vor Dauerregen und ansteigenden Flüssen in Ostsachsen. „Wir sind seit gestern vorgewarnt und haben die Situation im Blick“, sagte Landrat Bernd Lange (CDU) des Landkreises Görlitz am Dienstag. Der Deutsche Wetterdienst gab für die Region Görlitz und das Erzgebirge Unwetterwarnungen heraus. In Sachsen-Anhalts Hochwassergebieten entspannte sich die Lage weiter. Allerdings sollten dort die Pegelstände von Schwarzer Elster und Elbe wieder steigen, Grund ist der Regen in Sachsen.

Der Landkreis Anhalt-Bitterfeld hat nach eigenen Angaben in der Nacht zum Dienstag den Katastrophenalarm aufgehoben. Die Bewohner mehrerer Ortschaften in den Überschwemmungsgebieten konnten in ihre Häuser zurückkehren, wie der Krisenstab der Landesregierung mitteilte. Auch im Kreis Stendal können die Bewohner von Fischbeck, Kabelitz und Kamern in ihre Häuser zurück.

Für die Lausitzer Neiße wurde für Mittwoch die höchste Alarmstufe 4 erwartet. „Das führt auch zu Überschwemmungen“, sagte Uwe Höhne vom sächsischen Landeshochwasserzentrum. Problematisch könnte die Lage in der Oberlausitz werden. Für die Spree rechnen die Experten dagegen nur mit Alarmstufe 3. Es regne auch im Einzugsgebiet der Flüsse. „Das Wasser kommt aus Polen und Tschechien.“ Allerdings ließen die Niederschläge in der Intensität langsam nach.

Die Menschen sind noch damit beschäftigt, die Schäden der jüngsten Katastrophe von Anfang Juni zu beseitigen. Den Gesamtschaden korrigierte das Landratsamt in Görlitz mit 40,3 Millionen Euro nach oben.

Für die Elbe rechnen die Fachleute höchstens mit dem Erreichen der Alarmstufe 1. „Es wird auf alle Fälle nicht so wie vor 14 Tagen“, sagte Höhne. „Die Niederschläge sollen nachlassen und es hat auch in Tschechien nicht so viel geregnet.“

dpa

Mehr zum Thema
Deutschland / Welt Acht Millarden Euro für Flutopfer - Bundestag berät über Fluthilfefonds

Acht Milliarden Euro will der Staat für die Flutopfer bereitstellen. Bund und Länder haben um die Finanzierung hart gerungen. Nun berät erstmals der Bundestag. Es deutet sich ein breiter Konsens an.

25.06.2013

Gerüst und Finanzierung des Acht-Milliarden-Fluthilfefonds stehen. Das Bundeskabinett gab grünes Licht, Bundestag und Bundesrat sollen rasch folgen. Bis der Fonds arbeitsfähig ist und letzte Details ausgehandelt sind, können Flutopfer die Soforthilfen nutzen.

24.06.2013

Das Hochwasser hat viele Bauern hart getroffen – und Sorgen wachsen, dass die finanziellen Schäden noch größer sein könnten als gedacht. Kurz vor dem Bauerntag fordert die Branche Hilfssignale der Politik.

23.06.2013

Jahrelang hat ein Krankenpfleger nachts auf der Kinderstation des Klinikums Hildesheim junge Patientinnen betäubt und sexuell missbraucht. Von ihm selbst gedrehte Videos dokumentieren die Verbrechen. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben.

25.06.2013

Der frühere Hamburger Bürgermeister Ole von Beust (58) hat seinen 36 Jahre jüngeren Lebensgefährten geheiratet. „Es stimmt, wir waren kürzlich beim Standesamt“, bestätigte der CDU-Politiker.

25.06.2013
Panorama Bundesanwaltschaft ermittelt - Terroranschlag mit Modellflugzeugen?

Terror mit Modellflugzeugen - dieser Verdacht alarmiert die Bundesanwaltschaft. Dutzende Beamte haben deswegen neun Häuser in drei Bundesländern durchsucht. Das Ausmaß des Falles ist aber noch unklar.

25.06.2013