Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Russisches Militär schließt Anschlag nicht aus
Mehr Welt Panorama Russisches Militär schließt Anschlag nicht aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 29.12.2016
Taucher bergen Wrackteile des abgestürzten Flugzeugs. Quelle: AFP
Moskau

Der Absturz eines russischen Militärflugzeugs über dem Schwarzen Meer ist laut Armee nicht durch eine Explosion, sondern durch ein „anormales Funktionieren“ der Maschine verursacht worden. Es habe „mit Sicherheit“ keine Explosion an Bord gegeben, sagte der Chef der Flugsicherheit der russischen Luftwaffe, Sergej Bainetow, unter Berufung auf erste Auswertungen der Flugschreiber.

„Aber ein Terrorakt ist nicht zwangsläufig eine Explosion, also schließen wir diese Version nicht aus“, fügte Bainetow hinzu. Ein Anschlag könne auch durch einen mechanischen Eingriff verübt werden, sagte er. Am Dienstag und Mittwoch waren der Flugdatenschreiber und der Stimmenrekorder der Maschine gefunden worden.

Schließt einen Terrorakt nicht aus: Russlands Verteidigungsminister Nikolai Pankov. Quelle: AFP

Bei dem Flugzeugabsturz vom Sonntag waren mutmaßlich alle 92 Insassen ums Leben gekommen. Die Maschine vom Typ Tu-45 war auf dem Weg von Sotschi nach Syrien ins Schwarze Meer gestürzt. An Bord der Maschine waren zahlreiche Mitglieder des Alexandrow-Ensembles, eines berühmten Armeechors, der bei den Neujahrsfeiern auf dem russischen Luftwaffenstützpunkt Hmeimim in Syrien auftreten sollte.

Von RND/afp

Ein reetgedecktes Einfamilienhaus ist in Vahlde im Kreis Rotenburg bei einem Feuer zerstört worden. Die Bewohner hatten am Mittwochabend im Bereich des Schornsteins einen Brand entdeckt und sofort die Feuerwehr alarmiert, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

29.12.2016

Ein sogenannter Reichsbürger hat in Aerzen (Kreis Hameln-Pyrmont) zwei Polizisten verletzt. Der 57-Jährige weigerte sich bei einer Verkehrskontrolle am Mittwoch, seinen Ausweis vorzulegen. Erst versuchte er wegzulaufen, dann kam es zu einer handfesten Auseinandersetzung.  

29.12.2016

Tag für Tag verlieren durchschnittlich fast zehn Menschen ihr Leben auf Deutschlands Straßen. Die Zahl der Todesopfer scheint allerdings wieder zu sinken: Der ADAC erwartet für 2016 gar einen historischen Tiefststand – wobei ausgerechnet schlechtes Wetter eine entscheidende Rolle spielt.

29.12.2016