Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Seeleute aus Piratenhaft vor Nigeria wieder frei
Mehr Welt Panorama Seeleute aus Piratenhaft vor Nigeria wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 05.03.2017
Die Piraten stürmten vor etwa einem Monat das Schiff „BBC Caribbean“, das dem ostfriesischen Unternehmen Briese Schiffahrt gehört, und nahmen die Besatzungsmitglieder als Geiseln.  Quelle: dpa (Symbolbild)
Leer

Acht Seeleute, die vor einem Monat von Piraten vor Nigeria gefangen genommen wurden, sind wieder in Freiheit. Die Crewmitglieder des Frachters der ostfriesischen Reederei Briese Schiffahrt seien unverletzt und in Sicherheit in Frankfurt, sagte der Menschenrechtsbeauftragte der Stadt Sewastopol, Pawel Buzaj, der russischen Nachrichtenagentur Tass am Sonntag. Die sieben russischen Besatzungsmitglieder und ein ukrainischer Seemann sollen Anfang kommender Woche zu ihren Familien zurückkehren.

Das Unternehmen in Leer in Ostfriesland bestätigte, dass die Geiseln bereits am Freitagabend freigelassen wurden. Die Angreifer hatten die "BBC Caribbean" Anfang Februar vor der Küste Nigerias überfallen und einen Teil der Mannschaft verschleppt. "Das deutsche Unternehmen hat hart verhandelt und gemeinsam mit der russischen Botschaft alles für eine baldige Freilassung unternommen", sagte der Menschenrechtsbeauftragte Buzaj.

dpa

Bei einer Alpintour in Österreich ist ein 48-jähriger Mann aus Deutschland am Scheffauer in der Nähe der deutschen Grenze von einem Schneebrocken getroffen worden und 300 Meter über felsiges Gelände abgestürzt. Der Mann erlitt nur eine Platzwunde und konnte seine Retter selbst per Handy benachrichtigen.

05.03.2017

Die unerwünschte Handy-Nutzung in einem Kino in Kaiserslautern hat zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen zwei Frauen geführt.

05.03.2017

Der Chef steht im Anzug vorn, seine Mitarbeiterinnen bleiben dahinter und tragen kniefreie Kleider – ist das sexistisch und frauenfeindlich? Das warf eine Publizistin einer Berliner Versicherungsagentur vor. Sie bekam deshalb Ärger – von den Mitarbeiterinnen.

04.03.2017