Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Razzia bei Rockerclub Satudarah MC
Mehr Welt Panorama Razzia bei Rockerclub Satudarah MC
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 24.02.2015
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat den Rockerclub Satudarah MC verboten. Am Dienstagmorgen gab es Hausdurchsuchungen in fünf Bundesländern.
Berlin/Essen

Der gefährliche Rockerclub Satudarah ist ab sofort in ganz Deutschland verboten. Die Polizei stürmte am frühen Dienstagmorgen bundesweit 46 Vereinsheime und Wohnungen von Mitgliedern der Gruppe, um das von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) angeordnete Verbot durchzusetzen. Schwerpunkt der Aktion gegen die deutschen Ableger des niederländischen Vereins Satudarah MC war Nordrhein-Westfalen.  

 Der Rockerclub sei bei seinen Verbrechen in Deutschland von Anführern aus den Niederlanden gesteuert worden, sagte de Maizière in Berlin. Die Rocker seien vor allem im Drogen- und Waffenhandel aktiv gewesen und hätten eine „schwerwiegende Gefährdung für die öffentliche Sicherheit“ dargestellt. In Nordrhein-Westfalen hatten sie unter anderem versucht, automatische Waffen zu verkaufen. „Das war nicht länger hinnehmbar“, betonte de Maizière.  Große Einsätze gab es laut Polizei etwa in Duisburg und Aachen. Doch auch in Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen und Bremen waren Spezialkräfte der Polizei im Einsatz. „Ziel war es, das Vereinsverbot praktisch umzusetzen“, sagte ein Sprecher der Essener Polizei, die den Einsatz in Nordrhein-Westfalen leitete. Festnahmen gab es zunächst nicht.

1000 Polizisten im Einsatz

Bundesweit waren rund 1000 Polizisten im Einsatz. Sie fanden unter anderem Drogen, Schwerter, Schutzwesten, Munition und Macheten. Auch Westen, sogenannte Kutten, mit dem Emblem von Satudarah wurden beschlagnahmt. Bei einer gewaltbereiten Gruppe wie Satudarah MC sei es sinnvoll, eine große Zahl von Beamten in den Einsatz zu schicken, sagte de Maizière. Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) sagte über die Satudarah-Rocker: „Sie üben Selbstjustiz, sie verachten den Rechtsstaat.“ Um ihren Machtanspruch zu verteidigen, hätten sie auch vor Sprengstoffanschlägen nicht zurückgeschreckt.

In den Niederlanden nicht verboten

Die Satudarah hatte nach früheren Angaben der Behörden seit 2012 von den Niederlanden aus in Deutschland und vor allem in Nordrhein-Westfalen Fuß gefasst. Mitglieder von Satudarah sind auch in den Niederlanden wegen Drogendelikten, unerlaubtem Waffenbesitz und Drogenverbrechen im Visier der Justiz. Dutzende Rocker waren in den vergangenen zwei Jahren festgenommen worden. Bislang ist der Rockerclub in den Niederlanden aber nicht verboten. Neun Niederländer molukkischer Herkunft hatten den Club 1990 gegründet. Ihm gehören inzwischen Rocker verschiedener Nationalitäten an. Satudarah bedeutet in der Sprache der indonesischen Inselgruppe wörtlich „Ein Blut“. Der Club und hatte 2014 nach eigenen Angaben weltweit 85 Abteilungen, davon rund 40 in den Niederlanden.  

dpa

Mit dem Schlager „Wer Liebe lebt“ gewann Sängerin Michelle im März 2001 in der hannoverschen Preussag-Arena (heute Tui-Arena) den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest. 14 Jahre später gastiert der Schlagerstar wieder in Hannover.

26.02.2015
Panorama Zwischen Bad Eilsen und Rehren - Vier tödliche Unfälle in Niedersachsen

Am Montagabend ist ein Auto auf dem Parkplatz „Bernser Kirchweg“ an der A 2 ungebremst in einen geparkten Sattelzug gefahren. Der 31-jährige Touran-Fahrer hat dabei tödliche Verletzungen erlitten. Es war nicht der einzige tödliche Unfall: Insgesamt vier Menschen starben auf Niedersachsens Straßen.

24.02.2015
Panorama Waschbären in Niedersachsen - Der Problembär

Einst wurden Waschbären aus Amerika importiert, um aus ihrem Fell Pelze herzustellen. Heute bedrohen die ausgewilderten Tiere die heimische Natur - und sorgen so für eine seltene Allianz von Jägern und Naturschützern. In der Region Hildesheim machen sich die Tiere immer mehr breit.

23.02.2015