Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Roboter messen 6000 mal höhere Strahlung in Atomkraftwerk
Mehr Welt Panorama Roboter messen 6000 mal höhere Strahlung in Atomkraftwerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 18.04.2011
Roboter messen die Strahlung. Quelle: dpa

In der Atomruine Fukushima und der Katastrophenregion werden immer Details über die Höhe der Strahlung bekannt. Die Unglücksgegend ist nach Messungen der Umweltorganisation Greenpeace deutlich radioaktiv belastet. Innerhalb der zerstörten Reaktoren maßen ferngesteuerte Roboter am Sonntag stark erhöhte Strahlenwerte. Große Mengen an radioaktiv verseuchtem Wasser erschwerten die Arbeiten in der Atomruine. Fünf Wochen nach der Katastrophe bekommen Verbraucher in Deutschland die Folgen von Produktionsausfällen zu spüren.

Die Umweltorganisation Greenpeace fürchtet eine weltweit steigende Strahlenbelastung infolge der Atomkatastrophe. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) betonte am Montag aber, in Deutschland seien keine Gesundheitsgefahren wegen radioaktiver Stoffe aus Japan zu befürchten.

In der Stadt Fukushima, rund 60 Kilometer vom Atomkraftwerk entfernt, seien noch bis zu vier Mikrosievert pro Stunde gemessen worden, sagte Greenpeace-Experte Thomas Breuer am Montag in Hamburg. Die Bevölkerung bekomme dort in 14 Tagen die höchste vertretbare künstliche Strahlendosis für ein Jahr ab.

In der Stadt Koriyama sei diese Dosis in 42 Tagen erreicht. Die höchste Strahlenbelastung maß das Team nach Breuers Angaben in zwei Dörfern der Region mit 7 bis 48 Mikrosievert pro Stunde. Dort erhielten die Bewohner im Schnitt bereits in zwei Tagen die Jahresdosis.

Greenpeace sieht eine zusätzliche Belastung von 1000 Mikrosievert (1 Millisievert) im Jahr als höchste vertretbare Dosis an. Dieser Wert liegt in etwa bei der Hälfte der durchschnittlichen natürlichen Strahlenbelastung in Deutschland. Es müsse über weitere Evakuierungen nachgedacht werden ebenso über Maßnahmen gegen den radioaktiven Staub. Spielplätze und Kindergarten sollten vielerorts geschlossen werden.

Greenpeace untersuchte auch 16 Gemüse- und 8 Bodenproben in der Region. In Feldgemüse seien Werte von 8000 bis 150 000 Becquerel pro Kilogramm festgestellt worden - der Grenzwert etwa für Jod-131 liege bei 2000 Becquerel pro Kilogramm. Welche radioaktiven Stoffe in dem Gemüse waren, sei mit der mitgenommenen Technik nicht zu messen gewesen.

In den kritischen Reaktoren 1 und 3 von Fukushima maßen ferngesteuerte Roboter am Sonntag erhöhte Strahlenwerte, wie das japanische Fernsehen NHK unter Berufung auf Tepco auf seiner Internetseite meldete. Danach wurden im Reaktor 1 Werte von 10 bis 49 Millisievert pro Stunde gemessen, in Reaktor 3 waren es demnach 28 bis 57 Millisievert pro Stunde. 57 Millisievert pro Stunde sind nach Angaben des Betreibers Tepco fast 6000 Mal höher als im Normalbetrieb des Reaktors. Die Verstrahlung verzögere die Arbeiten, erklärte Tepco.

In Reaktor 2 stieg in einem Schacht weiter die Menge an verstrahltem Wasser. Zunächst war es weniger geworden, nachdem mehrere hundert Tonnen abgelassen worden waren. Doch dann stieg es am Montag wieder um etwa neun Zentimeter, wie das japanische Fernsehen NHK auf seiner Internetseite berichtete. Die Einsatzkräfte hofften, das Wasser aus dem Schacht schon bald in einen Auffangbehälter abpumpen zu können.

Die Katastrophe in Japan wirkt sich auch auf den Konsum in Deutschland aus. Bei Waren wie Kameras, Handys, Laptops oder LCD-Fernsehern, die auf Komponenten aus Japan angewiesen sind oder in dem Land gefertigt werden, seien ab Ende April merkliche Einschränkungen im Sortiment zu erwarten, schreibt die „Financial Times Deutschland“ am Montag. Dies sei das Ergebnis einer Umfrage bei Herstellern und Händler. Auf noch längere Wartezeiten müssten sich Käufer von japanischen Autos einstellen.

Auch die Wirtschaft in Deutschland spürt die Folgen. Jedes sechste Unternehmen der IT-Branche habe Lieferengpässe registriert, teilte der Hightech-Verband Bitkom aufgrund einer Umfrage am Montag in Berlin mit. Und jeder fünfte erwarte, dass es zu Engpässen kommen wird.

Der weltgrößte Autobauer Toyota nahm unterdessen in allen japanischen Produktionsstandorten wieder die Arbeit auf, die nach der Katastrophe vom 11. März unterbrochen worden war.

dpa

Mehr zum Thema

Der Atomkonzern Tepco will die Reaktoren im Kernkraftkraftwerk Fukushima in etwa sechs bis neun Monaten stabilisiert haben. Das sehe die „momentane“ Planung vor, sagte Tepco-Manager Tsunehisa Katsumata am Sonntag in Tokio. Rund drei Monate wird es demnach allein dauern, die Kühlung der Reaktoren und Abklingbecken zu stabilisieren.

17.04.2011

Kleine Fortschritte, aber auch immer wieder Hiobsbotschaften - wie die Situation am Unglückskraftwerk Fukushima tatsächlich ist, lässt sich schwer abschätzen. Betreiber Tepco soll nun erläutern, welche Schritte in den nächsten Wochen vorgesehen sind.

17.04.2011

In Japan hat erneut die Erde gebebt: Ein Erdstoß der Stärke 5,9 hat am Samstag den Großraum Tokio erschüttert. Indes kämpfen die Arbeiter in der Atomruine Fukushima weiter gegen radioaktiv verseuchtes Wasser - und versuchen die Verseuchung des Meeres einzudämmen.

16.04.2011

Es waren spektakuläre Bilder: Ein Tankschiff mit 900.000 Litern Superbenzin an Bord ist vor drei Wochen in Lingen an der Ems explodiert. Es entstand ein Millionenschaden. Jetzt soll der Tanker geborgen werden.

18.04.2011

Die Morde an drei kleinen Jungen in Norddeutschland hat Martin N. gestanden. Zwei ungeklärte Fälle in den Niederlanden und Frankreich könnten ebenfalls auf sein Konto gehen. Doch ein DNA-Abgleich brachte kein Ergebnis.

18.04.2011

In den USA hat eine ganze Serie von Tornados in mehreren Bundesstaaten ganze Orte verwüstet. Mindestens 40 Menschen kamen ums Leben. Besonders hart hat es North Carolina getroffen.

18.04.2011