Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Land Bremen fordert Polizeikosten von DFL zurück
Mehr Welt Panorama Land Bremen fordert Polizeikosten von DFL zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 14.08.2015
Bremen ist das erste Bundesland, dass die DFL an den Kosten für Risikospielen in der Bundesliga beteiligen möchte. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Bremen

Bei der Partie waren am 19. April insgesamt 950 Polizisten aus vier Bundesländern im Einsatz. "Die DFL hat vier Wochen Zeit für eine Klage vor dem Verwaltungsgericht Bremen", sagte Bremens Innensenator Ulrich Mäurer dem "Weser-Kurier" (Freitag).

Der Fußball-Dachverband hatte bereits nach dem Eingang eines Anhörungsschreibens im Juni seine ablehnende Haltung betont und den Gang vor ein Gericht angekündigt. "Die DFL bleibt bei ihrer Auffassung zum Vorgehen des Bremer Senats. Der Vorstoß ist inhaltlich nicht zielführend und rechtlich fragwürdig. Der Profi-Fußball wird sich daher mit allen zur Verfügung stehenden juristischen Mitteln dagegen wehren", teilte der Verband mit. Bremen ist das erste Bundesland, dass die DFL an den Kosten für Risikospielen in der Bundesliga beteiligen möchte.

dpa

Es soll ein Werbegag sein: Das Schwarzwald-Städtchen Triberg hat schwer erreichbare Stellplätze zu "Männerparkplätzen" ernannt und bewirbt sie mit dem Bild einer Frau, die ihre Beine spreizt. Darüber steht: "Steile Berge, feuchte Täler".

14.08.2015
Panorama Einsätze für Kampfmittelbeseitigungsdienst - Ausgetrocknete Elbe fördert Granaten zutage

Hochkonjunktur für den Kampfmittelbeseitigungsdienst: Das anhaltende Niedrigwasser hat insbesondere an der Elbe vermehrt Patronen, Minen und Granaten zutage gebracht. Deshalb habe es an manchen Tagen mehrere Einsätze gehabt, teilte ein Sprecher am Freitag in Magdeburg mit.

14.08.2015
Panorama Zweifel an Schuld nach DNA-Test - Mann offenbar 34 Jahre zu Unrecht in Haft

Angeblich hatte er 1976 ein Mädchen vergewaltigt und umgebracht. Lewis Fogle verbrachte deshalb sein halbes Leben im Gefängnis. Wahrscheinlich zu Unrecht: Nach einem DNA-Test ließ ein Gericht Lewis Fogle jetzt frei.

14.08.2015