Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Dieser niedersächsische Dino steht in Argentinien
Mehr Welt Panorama Dieser niedersächsische Dino steht in Argentinien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:07 18.03.2017
Das 16 Tonnen schwere, 40 Meter hohe und 20 Meter lange Modell für Argentinien entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Paläologischen Museum Egidio Feruglio in Trelew im Süden Argentiniens.  Quelle: dpa
Münchehagen/Trelew

Ein in Niedersachsen gebautes Modell eines riesigen Dinosauriers steht seit kurzem in Argentinien in der Nähe des Fundortes zweier 2011 entdeckter Artgenossen. Gebaut wurde der Titanosaurier vom Dinosaurier-Park in Rehburg im Kreis Nienburg und vom ebenfalls dort ansässigen Design-Unternehmen Bernd Wolter, das seit 25 Jahren lebensgroße Modelle von Dinosauriern und anderen Tieren nachbaut.

Das 16 Tonnen schwere, 40 Meter hohe und 20 Meter lange Modell für Argentinien entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Paläologischen Museum Egidio Feruglio in Trelew im Süden Argentiniens. Es sei das bisher größte, transportable Dinosauriermodell weltweit, das jemals gebaut wurde, sagte der Geschäftsführer des Dinosaurier-Parks in Rehburg, Franz-Josef Dickmann. In nur sechs Tagen konnte der 250 000 Euro teure Koloss aufgebaut werden, seitdem thront er gut sichtbar direkt an einer Hauptverkehrsachse vor der Stadt.

dpa

Im Gefängnis in Celle werden acht Häftlinge und ein Bediensteter beschuldigt, insgesamt 46 Kilogramm Fleisch und Würste unterschlagen zu haben. Die Staatsanwaltschaft hat nun Anklage gegen sie erhoben.

18.03.2017

Wegen des Verdachts auf private Nutzung des Dienstcomputers hat die Polizeidirektion Osnabrück ein Ermittlungsverfahren gegen einen seiner Verwaltungsbeamten eingeleitet. Bei dem Mann handelt es sich um einen AfD-Politiker.

Karl Doeleke 20.03.2017

Auf die fehlerhafte Streckenführung seines Navigationsgerätes ist nun auch ein Fahrradfahrer hereingefallen: Er fuhr am Donnerstagmittag mit seinem Rad bei Braunschweig auf die Autobahn 2. Damit war er nicht der einzige, der mit seinem Navi ein Problem hatte.

17.03.2017