Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Richter sagen: Richter-Gehälter sind verfassungswidrig
Mehr Welt Panorama Richter sagen: Richter-Gehälter sind verfassungswidrig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 21.12.2017
Richter klagen, dass sie nicht mehr angemessen bezahlt werden – und das sieht das Verwaltungsgericht Osnabrück genauso. Quelle: dpa-Zentralbild
Osnabrück

Die Besoldung der Richter und Staatsanwälte in Niedersachsen ist nach Auffassung des Verwaltungsgerichts Osnabrück verfassungswidrig. Das Gericht hat ein Verfahren über die Höhe der Besoldung wegen der Verfassungswidrigkeit der Zahlungen  ausgesetzt und legt das Thema zur Prüfung dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe vor.

Geklagt hatte eine Richterin, zugleich handelte es sich um eine Musterklage des Niedersächsischen Richterbundes, der das Thema grundsätzlich entschieden haben möchte. Die Richterbezüge, sagt der  Richterbund-Vorsitzende Frank Bornemann, lägen inzwischen 14 Prozent niedriger, als es angemessen wäre.

Geprüft wurden die Jahre 2009 bis 2013 und 2016; für diese Zeiträume geht auch das Verwaltungsgericht von einer sogenannten Unteralimentation aus. Nach dem Beamtenrecht muss der Staat seine Bediensteten ihrem Amt gemäß versorgen.

Bereits 2015 hatte das Bundesverfassungsgericht die Richterbesoldung in Sachsen-Anhalt für verfassungswidrig erklärt. Der Richterbund moniert seit Jahren, dass die Besoldung nicht mehr an die Lohnentwicklung angekoppelt sei. Die neue Landesregierung solle jetzt „umgehend“ einen verfassungskonformen Zustand herstellen, verlangen die Richter.

Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers sagte zu, man werde die Begründung des Gerichts „sorgfältig anschauen und prüfen welche Folgerungen daraus zu ziehen sind“.

Von Bert Strebe

An den Festtagen wollen viele Deutsche nicht auf die brennenden Kerzen im Weihnachtsbaum verzichten. Doch wer seine Tanne mit loderndem Feuer schmückt, sollte einige wichtige Vorsichtsmaßnahmen treffen. Acht Sicherheitstipps für eine feuerfeste Bescherung.

18.12.2017
Panorama Geplante Sprengstoffanschläge - IS-Sympathisant muss drei Jahre in Haft

Der 27 Jahre Sascha L. aus Northeim muss für drei Jahre ins Gefängnis. Er hatte zugegeben, einen Sprengstoffanschlag auf Polizisten oder Soldaten geplant und vorbereitet zu haben.

18.12.2017

Das war knapp: Eine 19-Jährige ist in Bramsche (Kreis Osnabrück) mit ihrem Auto in eine Tankstelle gekracht. Ein Mitarbeiter reagierte schnell, ebenso ein Lastwagenfahrer, der aus dem Auto aufsteigenden Rauch mit einem Feuerlöscher erstickte.

18.12.2017