Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama "Reichsbürger" verletzt zwei Polizisten
Mehr Welt Panorama "Reichsbürger" verletzt zwei Polizisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 29.12.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Aerzen

Es begann mit einer Routinekontrolle: Bei einer Personenüberprüfung hat ein sogenannter Reichsbürger in Aerzen (Kreis Hameln-Pyrmont) zwei Polizisten verletzt. Der 57-Jährige weigerte sich bei einer Verkehrskontrolle am Mittwoch, seinen Ausweis vorzulegen. Zusammen mit dem Mann fuhren die Beamten dann zu seiner Wohnung. Auch dort verweigerte er jede Zusammenarbeit, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Als der 57-Jährige dann eine drohende Haltung einnahm und schließlich versuchte wegzulaufen, kam es zu einer handfesten Auseinandersetzung. Die Beamten, die bei dem Gerangel leicht verletzt wurden, drückten den Mann schließlich zu Boden und legten ihm Handfesseln an.

Die alarmierte Verstärkung erkannte den Mann. Er ist nicht mehr im Besitz von Ausweispapieren, da er diese unaufgefordert an die Ämter zurückgeschickt hatte. Gegen ihn wird nun ein Verfahren wegen Widerstands gegen Polizeibeamte eingeleitet. "Reichsbürger" – viele von ihnen sind nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden in der rechtsextremen Szene aktiv – erkennen die Bundesrepublik nicht an. Sie sind vom Fortbestand des Deutschen Reichs überzeugt.

dpa

Tag für Tag verlieren durchschnittlich fast zehn Menschen ihr Leben auf Deutschlands Straßen. Die Zahl der Todesopfer scheint allerdings wieder zu sinken: Der ADAC erwartet für 2016 gar einen historischen Tiefststand – wobei ausgerechnet schlechtes Wetter eine entscheidende Rolle spielt.

29.12.2016

Ihre Schwangerschaft hatte sie über Monate der Öffentlichkeit verschwiegen – nach der Geburt ihres zweiten Kindes ist US-Sängerin Pink dagegen ganz schnell: In den sozialen Netzwerken hat sie bereits ein Foto von ihrem Sohn verbreitet.

29.12.2016

1500 Polizisten im Einsatz, erhellte Plätze und Videoüberwachung: Die Stadt Köln will eine Wiederholung der Vorfälle vom vergangenen Silvester unbedingt vermeiden. Der Kölner Polizeipräsident gibt den Feiernden dafür eine Sicherheitsgarantie.

29.12.2016