Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama 13.000 Arbeitsstunden wegen Rechtsextremen
Mehr Welt Panorama 13.000 Arbeitsstunden wegen Rechtsextremen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 25.03.2017
Göttingen

Eine kleine rechtsextreme Gruppe hält die Polizei in Südniedersachsen seit Monaten auf Trab. Bei mehr als 50 Versammlungen des sogenannten "Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen" gab es Polizeieinsätze, dabei leisteten im Schnitt jeweils gut 120 Beamte zusammen mehr als 13.000 Arbeitsstunden, sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion Göttingen der Deutschen Presse-Agentur.

Einsätze kosteten 380.000 Euro

Legt man die vom niedersächsischen Finanzministerium festgelegten theoretischen Personalkosten zugrunde, hätten diese Einsätze zusammen mehr als 380 000 Euro gekostet. Da die Polizisten Beamte sind, wären die Kosten aber auch ohne die Einsätze entstanden. Der 2015 gegründete fremden- und ausländerfeindliche "Freundeskreis" veranstaltet in Göttingen und Umgebung regelmäßig sogenannte Mahnwachen und andere Propaganda-Aktionen. Am Rande der Veranstaltungen kam es wiederholt zu Gewalt und Zusammenstößen mit linken Gegendemonstranten.

Ende Februar war die Polizei mit einer Razzia gegen die vom Verfassungsschutz beobachtete Gruppe vorgegangen. Dabei wurden auch diverse Waffen sichergestellt. Mitglieder des "Freundeskreis" stehen im Verdacht, eine bewaffnete Gruppe gebildet zu haben. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft dazu sind noch nicht abgeschlossen.

dpa

Panorama „Ich liebe dich, Europa“ - Zehntausende demonstrieren für EU

Es war eine Liebeserklärung aus vielen Ländern an Europa: Selbst Hunde kamen in Europaflaggen auf Demonstrationen für die EU. Aber zum EU-Sondergipfel in Rom meldeten sich auch Gegner lautstark zu Wort. Die Polizei war im Großeinsatz.

25.03.2017

Ein seit drei Monaten im Flughafen von São Paulo lebender Deutscher wird nach mehreren Pöbelattacken gegen Frauen abgeschoben. „Er befindet sich derzeit in der Polizeistation des Flughafens Guarulhos“, sagte ein Sprecher der Zivilpolizei. Er sei am Freitag hierhin gebracht worden, um weitere Attacken zu vermeiden.

25.03.2017

Wer kurzfristig über Ostern ein paar Tage Urlaub auf den ostfriesischen Inseln oder im Harz machen möchte, sollte sich beeilen. Die Inseln sind schon jetzt gut gebucht. Im Harz gibt es noch einige freie Betten mehr. 

25.03.2017