Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Razzia gegen mutmaßliche Salafisten
Mehr Welt Panorama Razzia gegen mutmaßliche Salafisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 28.06.2013
Hamburg

Mit Razzien sind Ermittler in Hamburg und Schleswig-Holstein gegen mutmaßliche Salafisten vorgegangen. Bereits in der vergangenen Woche durchsuchten sie eine Moschee im Hamburger Stadtteil Harburg sowie 15 Privatwohnungen in Hamburg, Pinneberg, Elmshorn und Lübeck. Die Hamburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen 15 Beschuldigte, wie Behördensprecherin Nana Frombach am Freitag sagte. Sie werden verdächtigt, mit einem Ableger das seit 2012 verbotene Netzwerk Millatu Ibrahim „verbotswidrig fortgeführt“ zu haben. Die Zeitung „Die Welt“ (Freitag) hatte zuerst über die Durchsuchungen berichtet.

Rund 80 Beamte vollstreckten am 20. Juni an insgesamt 16 Orten Durchsuchungsbeschlüsse. Sie beschlagnahmten umfangreiches Beweismaterial - vor allem Datenträger -, das derzeit ausgewertet werde, erklärte Frombach. Festgenommen wurde niemand. Schwerpunkt der Aktion war Hamburg: Neun Wohnungen wurden in der Hansestadt durchsucht, vier in Pinneberg und je eine in Elmshorn und Lübeck.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts des Verstoßes gegen ein Vereinigungsverbot. Gegen zwei Beschuldigte laufen zudem Ermittlungen wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat, wie die Oberstaatsanwältin sagte. Nach der bisherigen Auswertung gehen die Ermittler allerdings davon aus, dass sich dieser Verdacht nicht bestätigen wird. Ob eine konkrete Straftat geplant war, konnte Frombach nicht sagen. Auch ob die Beschuldigten Angaben gemacht haben, blieb zunächst unklar.

dpa

Ein schwerer Lastwagenunfall hat am Freitag die A2 zwischen Hannover und Dortmund über mehrere Stunden lahmgelegt. Nachdem ein 40-Tonner zwischen Rehren und Bad Eilsen am Freitagmorgen die Mittelleitplanke durchbrochen hatte, staute sich der Verkehr zeitweise auf 20 Kilometern Länge. 

28.06.2013

Die Pegelstände der meisten Flüsse in Niedersachsen sind zwei Wochen nach der großen Flut wieder in den normalen Bereich zurückgegangen. In Süd- und Ostniedersachsen sei die Lage entspannt, sagte ein Sprecher des Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz am Freitag.

28.06.2013

Niedersachsens viel kritisierte Schlachtbetriebe bleiben hart beim Thema Lohndumping. Eine freiwillige Selbstverpflichtung für höhere Löhne lehnen sie ab. Die Landesregierung reagiert empört und kündigt eine härtere Gangart auf allen Ebenen an.

28.06.2013