Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Rauchender Affe „Manno“ aus Zoo befreit
Mehr Welt Panorama Rauchender Affe „Manno“ aus Zoo befreit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 13.12.2016
Bald zurück in Freiheit: Schimpanse Manno ist aus einem Zoo im Irak befreit worden. Quelle: afp
Dohuk

Tagsüber Show, nachts dann wurde der Schimpanse in dem privaten Tierpark im irakischen Dohuk in einen engen Käfig gesperrt. Nun haben Tierschützer der Quälerei ein Ende gesetzt. Sie brachten den vier Jahre alten Affen in ein Schimpansenreservat in Kenia.

Auf der Fahrt von Dohuk zum Flughafen in Erbil seien sie an der umkämpften Stadt Mossul vorbeigekommen, berichtet Tierschützer Daniel Stiles von der Organisation Pegas nach der Rettungsaktion. Nach mehrtägiger Reise in einer Holzkiste erreichte Manno Ende November das Reservat Ol Pejeta am Fuß des Mount Kenya, wo Tierfreunde sich seit 1993 um die gefährdete Affenart kümmern.

Anstrengende Reise: Über Tage musste Manno im Käfig aus dem Irak geschmuggelt werden – nun bereitet sich der Schimpanse auf ein Leben in Freiheit vor. Quelle: afp

In seinem neuen Zuhause schaukelt Manno an Seilen, spielt mit Stofftieren und Bällen. „Eine Weile lang muss er noch in Quarantäne bleiben“, sagt Tierarzt Stephen Ngulu. Wenn sicher ist, dass der Neuankömmling keine ansteckenden Krankheiten hat, wird er langsam an das Leben mit seinen 36 Artgenossen in dem einen Quadratkilometer großen Reservat gewöhnt.

Manno übersteht Gefangenschaft unerwartet gut

Der Tierarzt ist zuversichtlich: „Manno spielt und bewegt sich die ganze Zeit und ist begeistert von allem, was wir ihm geben. Deprimiert scheint er nicht zu sein.“ Andere Schimpansen im Reservat haben die erlittenen Qualen nicht so gut überstanden und werden wohl nie in Freiheit entlassen werden können.

Der 36 Jahre alte Poco beispielsweise, der lange in einer Garage in Burundi eingesperrt war. Oder George, der als Haustier in Südafrika gehalten wurde, bis die Besitzer mit dem größer werdenden Affen nicht mehr zurecht kamen.

Blickt wieder zuversichtlich in die Zukunft: Manno, der über Jahre im Zoo gequält wurde. Quelle: afp

Schimpansen gelten als vom Aussterben bedroht, ihre Zahl wird auf etwa 250.000 geschätzt. Die größten Gefahren für die nächsten Verwandten des Menschen sind die Wilderei und die Zerstörung ihres Lebensraums. „Ausgewachsene Schimpansen werden in Zentralafrika wegen ihres Fleischs getötet, junge werden verkauft“, sagt Vigne. In der Vergangenheit seien die Schimpansen meist für Tierversuche missbraucht worden, zunehmend würden sie auch als Haustiere im Nahen Osten nachgefragt.

Manno stammt vermutlich aus einem Zoo in Damaskus. Kurz nach der Geburt wurde er von seiner Mutter getrennt und für 15.000 Dollar (14.000 Euro) ins kurdische Dohuk verkauft. Seine Rettung kostete 10.000 Dollar. „Im Nahen Osten gibt es Tausende Schimpansen, die ein ähnliches Schicksal wie Manno erleiden“, rechtfertigt Vigne die hohen Kosten. „Indem wir einen von ihnen retten, schaffen wir Aufmerksamkeit für das Problem.“

Von RND/afp

Zwei Paare, zwei Doppelmorde: Im Jahr 1989 sind bei Lüchow-Dannenberg vier Menschen ermordet worden, bis heute sind die Fälle ungelöst - doch es gibt Spuren. 27 Jahre nach der Tat rollt die Polizei die Akte erneut auf.

16.12.2016

Was kocht ein Sternekoch in Niedersachsen? Zwei Neuzugänge im Michelin-Führer 2017 berichten von ihren Erfahrungen und verraten, was es bei ihnen zu Weihnachten gibt - und warum auch ein Komposthaufen gut schmecken kann.

13.12.2016

Ein 23-jähriger Autofahrer ist am Dienstag bei einem Unfall verletzt worden. Der Fahrer kam von der Fahrbahn ab und überschlug sich mit seinem Fahrzeug. Mit Verletzungen wurde der Mann ins Krankenhaus gebracht. Die Unfallursache ist bislang noch nicht klar.

13.12.2016