Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Rathaus in Verden bleibt nach Amokfahrt zu
Mehr Welt Panorama Rathaus in Verden bleibt nach Amokfahrt zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:42 12.10.2017
Im April war ein Auto in das Neue Rathaus gerast, mit Benzin übergossen worden und in Flammen aufgegangen. Noch immer ist das Gebäude deshalb geschlossen. Quelle: dpa
Verden

Nach der Amokfahrt in das neue Verdener Rathaus im Frühjahr dieses Jahres bleibt das Verwaltungsgebäude voraussichtlich noch bis mindestens Mitte 2018 geschlossen. „Das Gebäude muss wegen der Ruß- und Giftstoffbelastung komplett entkernt werden", sagte Stadtkämmerer Andreas Schreiber. "Wir hoffen sehr, dass die Arbeiten bis Sommer 2018 abgeschlossen werden können“, sagte Schreiber auf Anfrage. Die Kosten für den Wiederaufbau belaufen sich auf 4,2 Millionen Euro, davon übernimmt die Versicherung 1,8 Millionen Euro.

Am Sonntag, den 9. April, hatte ein damals 47 Jahre alter Mann sein Auto ins Glasfoyer des neuen Rathauses der niedersächsischen Kleinstadt gesteuert und den Wagen dann mit Benzin angezündet. Im Auto befand sich auch eine Propangasflasche, die aber nicht explodierte. Der Mann wollte das Rathaus laut Staatsanwaltschaft aus Protest gegen eine Baugenehmigung in die Luft sprengen. Er befindet nach einer Untersuchungshaft wieder auf freiem Fuß. Eine Anklage gibt es noch nicht, da die Ermittlungen wegen Brandstiftung und versuchter Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion noch laufen.

Seit der Attacke auf das neue - allerdings auch schon etwa 30 Jahre alte - Rathaus der 27.000-Einwohnerstadt ist das Gebäude stillgelegt. Alle Innenwände mussten entfernt werden. Das direkt gegenüberliegende rund 300 Jahre alte historische Rathaus wurde bei der Amokfahrt nicht beschädigt. 

Über 50 Mitarbeiter sind seit Monaten in Büros an mehreren Standorten in der Stadt verteilt. „Man merkt schon, dass vieles nicht mehr so flutscht wie zuvor“, sagte Schreiber. Am Anfang sei die Kommunikation schwierig gewesen und einige Vorgänge und Anträge hätten sich verzögert, weil die Akten kontaminiert waren. Inzwischen hätten sich viele Abläufe eingependelt. „Viele Bürger zeigen Verständnis für die Situation“, sagte Schreiber. Dies bestätigte Jens Richter, CDU-Fraktionsvorsitzender im Stadtrat. „Aber je länger die Sanierung dauert, desto mehr wird das Verständnis sinken“, sagte er.     

dpa/jsp

Panorama Engpass bei Eierlieferanten - Fipronil-Skandal: Eier werden knapp

In Deutschland kommen weniger Eier auf den Markt - eine Folge des Fipronil-Skandals. Obwohl vor allem niederländische Eiererzeuger mit Hofsperrungen betroffen sind, zahlen auch deutsche Legehennenhalter derzeit kräftig drauf. Das kommt den Verbrauchern zugute, wenn auch nur vorerst.

12.10.2017

Im Norden Kaliforniens kämpfen 8000 Feuerwehrleute gegen schwere Waldbrände. Es gibt mindestens 21 Tote. Die Behörden befürchten weitere Opfer. Und Entwarnung ist noch nicht in Sicht.

11.10.2017

In der Schweiz ist sogar das Abwasser veredelt. Wie eine wissenschaftliche Studie jetzt ermittelt hat, fließen jährlich Gold und Silber im Wert von je rund 1,3 Millionen Euro in die Schweizer Kläranlagen. Die gefundenen Edelmetalle stammen jedoch nicht aus der Schmuckdose.

11.10.2017