Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Rammstein will Schadenersatz von Deutschland
Mehr Welt Panorama Rammstein will Schadenersatz von Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 04.04.2016
Die Band Rammstein um Sänger Till Lindemann (Archivbild) verklagt die Bundesrepublik auf Schadenersatz. Quelle: Axel Heimken/dpa
Bonn

Die Rockband Rammstein verlangt von der Bundesrepublik Deutschland 66.000 Euro Schadenersatz für die zeitweise Indizierung ihres Albums "Liebe ist für alle da". Eine entsprechende Klage sei beim Bonner Landgericht eingegangen, sagte ein Gerichtssprecher am Montag.

Die Bonner Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien hatte 2009 einen der Songs ("Ich tu dir weh") sowie eine Folter-Abbildung im Booklet zum Album als "verrohend" und "sittenwidrig" eingestuft und das gesamte Album auf den Index gesetzt. Das Lied würde die Entwicklung von Jugendlichen gefährden. Aufgrund dieser Entscheidung musste Rammstein nach eigener Darstellung knapp 85.000 Tonträger vernichten oder einlagern. Diesen Schaden will die Gruppe laut Gericht ersetzt haben. Auf die Entscheidung der Bundesprüfstelle hatte Rammstein 2009 bestürzt reagiert. Auf dem Album sei "nichts Missverständlicheres als auf anderen Rammstein-Platten", sagte Keyboarder Christian "Flake" Lorenz damals.

Gericht hob Indizierung wieder auf

Das Verwaltungsgericht in Köln hatte die Indizierung nach einem halben Jahr wieder aufgehoben. Die Entscheidung der Bundesprüfstelle sei rechtswidrig, weil nicht ausreichend zwischen Kunstfreiheit und Jugendschutz abgewogen worden sei. Denn die martialische, übertriebene Darstellung von Gewalt sei ein Stilmittel der Gruppe, heißt es im Urteil. Es sei eine Inszenierung und wegen der Entfremdung "kein wirklichkeitsnaher Gewaltexzess".

Warum Rammstein erst jetzt klagt, ist unklar. Der Prozess vor der 1. Zivilkammer des Bonner Landgerichts soll im Sommer beginnen. Ein persönliches Erscheinen der sechs Berliner Deutschrocker wurde nicht angeordnet.

dpa/wer

Panorama Auf dem Weg ins Bordell - Polizei stoppt nackten Autofahrer

Vielleicht wollte er keine Zeit verlieren: Im Saarland hat sich ein Mann nackt in sein Auto gesetzt und auf den Weg zum Bordell gemacht. Bevor er sein Ziel erreichte, stoppte ihn allerdings die Polizei.

04.04.2016

Staatsanwaltschaft und Polizei suchen nach einem Straftäter aus dem Maßregelvollzug in Hildesheim. Der Mann war bereits am vergangenen Donnerstag nicht von einem Freigang zurückgekehrt. Von ihm geht nach Angaben der Klinik keine Gefahr aus.

04.04.2016
Panorama Flucht vom Viehtransporter - Wilder Bulle im Supermarkt erschossen

Tödliches Ende für einen wild gewordenen Bullen: Das Tier floh nach einem Unfall vom Viehtransporter und verirrte sich in einem Supermarkt. Dort wurde er von der Polizei erschossen.

04.04.2016