Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama ...und dann kam die Qualle
Mehr Welt Panorama ...und dann kam die Qualle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 13.06.2013
Wegen einer Qualle, die ihr das Gesicht verbrannte, musste die Extremschwimmerin Chloë McCardel ihren Rekordschwimmversuch zwischen Kuba und Florida abbrechen. Quelle: dpa
Sydney

Eine giftige Qualle hat Extremschwimmerin Chloë McCardel auf der Strecke von Kuba nach Florida zur Aufgabe gezwungen. Tentakel streiften ihr Gesicht und lösten Schwellungen aus, berichtete das Team der 28-jährigen Australierin auf Facebook. „Chloë wurde im Gesicht und am Mund verbrannt, und wegen der Schwellungen kam Sorge auf, ob sie noch effizient atmen könnte“, hieß es. Sie stieg in ein Begleitboot und kam nach Angaben des Teams wenige Stunden später wohlbehalten in Key West auf Florida an.

Die Australierin Susie Maroney schaffte die Strecke 1997 als erste, im Alter von 22 Jahren. Allerdings schwamm sie in einem Haikäfig. McCardel wollte die 161 Kilometer als erste ohne Käfig zurücklegen. Sie hatte dafür etwa 60 Stunden angesetzt.

Mit welcher Art von Qualle McCardel in Berührung kam, sagte das Team nicht. In der Region gibt es verschiedene Feuerquallen. Zu den gefährlichsten gehören die Portugiesischen Galeeren mit bis zu 1,50 Meter langen Tentakeln. Ihr Gift ist bei Berührung äußerst schmerzhaft und kann Muskelkrämpfe auslösen. Es fühle sich an wie ein Peitschenhieb, sagen Opfer, und hinterlässt rote Quaddeln auf der Haut. „Bei großflächigem Kontakt mit den Tentakeln können Herz-Kreislauf-Probleme, auch plötzliches Herzversagen auftreten“, heißt es in einem Kursbuch Reisemedizin.

McCardel war am Mittwoch noch voller Zuversicht gestartet. „Es wird kein Spaziergang, aber im Team schaffen wir das“, meinte sie. Nur mit schwarzem Badeanzug, Kappe und Brille sprang sie in die Fluten, sie wollte keinen Neoprenanzug tragen. McCardel schmierte ihren Körper lediglich mit einer dicken Fettschicht ein, um nicht zu unterkühlen. Begleitboote sorgten für ein elektromagnetisches Feld um die Schwimmerin, das Haie abhalten sollte.

dpa

Panorama Papst Franziskus plaudert aus dem Nähkästchen - Gibt es eine „Homo-Lobby“ im Vatikan?

Über eine Schwulen-Seilschaft im Vatikan wird seit Monaten spekuliert. Alles geht auf Ermittlungen zum „Vatileaks“-Skandal zurück. Nun nährt der Papst Spekulationen um eine „Homo-Lobby“.

Simon Benne 13.06.2013

Eine Protestaktion mit nackten Brüsten hat für eine junge deutsche Studentin äußerst unangenehme Folgen. Ein tunesisches Gericht verurteilte die Aktivistin der Frauenrechtsgruppe Femen zu vier Monaten Haft. Ihre Mitstreiterinnen sagen: Ihr stoppt uns nicht.

13.06.2013
Panorama Weiter Verspätungen bei Deutscher Bahn - Auf Umwegen nach Berlin

Das Elbehochwasser wird den Bahnverkehr auch an diesem Donnerstag behindern. Die Hochgeschwindigkeitsstrecke von Berlin über Stendal nach Hannover ist nach wie vor nicht befahrbar. Die ICE-Züge zwischen Berlin und Hannover und weiter ins Ruhrgebiet fahren deshalb über Magdeburg und Braunschweig.

13.06.2013