Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mutter soll bei Missbrauch Regie geführt haben
Mehr Welt Panorama Mutter soll bei Missbrauch Regie geführt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 10.02.2014
In Hildesheim muss sich ein Paar wegen sexuellem Missbrauch verantworten. Quelle: Symbolfoto
Hildesheim

Staatsanwältin Christina Pannek bestätigte am Montag Informationen der Redaktion, wonach das Paar am vergangenen Mittwoch verhaftet wurde. In sieben Fällen soll der heute 47-jährige Mann sich an dem zur Tatzeit erst fünf bis sieben Jahre alten Mädchen vergangen haben. Das belegen Filme, die bei ihm gefunden wurden. Die Frau steht im Verdacht, die Taten gefilmt und Anweisungen erteilt zu haben.

Auf die Spur des Paares kamen die Hildesheimer Behörden offenbar durch Ermittlungen des Landeskriminalamts (LKA). Dessen Kinderpornografie-Bekämpfer waren im vergangenen Jahr bei Kontrollen im Internet auf die Rechneradresse des Mannes aus dem Landkreis gestoßen. Im August durchsuchten die Ermittler die Wohnung der Familie und stellten umfangreiches Datenmaterial sicher. Die Auswertung haben dann Experten der Hildesheimer Polizei übernommen.

Sie entdeckten laut Sprecherin Pannek am vergangenen Dienstag die menschenverachtenden Videos und Fotos. Diese sollen bereits vor Jahren entstanden sein. Bei den Videos ist der Staatsanwaltschaft zufolge aus dem Hintergrund die Stimme der Mutter zu hören, die alles gefilmt und eine Art Regieanweisung gegeben haben soll. Am Mittwoch rückten die Kripo-Leute deshalb erneut bei der Familie an, wieder nahmen sie Beweismaterial mit. Diesmal aber auch das Paar, das am Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft vom Amtsgericht Hildesheim in Untersuchungshaft geschickt wurde. Der Haftgrund: Fluchtgefahr.

Laut Staatsanwältin Pannek hat die 35-jährige Mutter die Vorwürfe „pauschal eingeräumt“. Sie soll ausgesagt haben, dass sie ihrem langjährigen Lebensgefährten hörig gewesen sei. Der 47-Jährige hat die Vorwürfe dagegen bestritten. Er habe zudem auf alkoholbedingte Erinnerungslücken verwiesen.

Das Paar soll der Polizei und der Justiz in der Vergangenheit nicht aufgefallen sein. Zum Haushalt der Familie gehörten insgesamt vier Kinder, alle sind vom Jugendamt in Obhut genommen worden. Bisher gebe es keine Hinweise darauf, dass auch die übrigen Kinder missbraucht worden sein könnten. Informationen dieser Zeitung zufolge hat der Verdächtige an seinem Wohnort als selbstständiger Handwerker gearbeitet. Nach einer ausschweifenden Jugend habe er zuletzt in der Partnerschaft mit seiner deutlich jüngeren Freundin solide gewirkt, heißt es im Ort. Auf seiner Facebook-Seite präsentiert der Mann sich zwar als stolzer Familienvater, zugleich fallen viele obszöne Sprüche und Scherzbildchen neben den Kindern auf.

Christian Wolters / Ulrike Ko

Mehr zum Thema

Er soll mindestens zwei Kinder im Klinikum Hildesheim betäubt und missbraucht haben: Bislang will sich der in Untersuchungshaft genommene verdächtige Krankenpfleger aber nicht zu den schweren Vorwürfen äußern. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit. 

11.03.2013

Ein 20-Jähriger, der in Hildesheim am helllichten Tag eine 13-Jährige vergewaltigen wollte, muss sich seit Montag vor dem Landgericht für diese und weitere Taten verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem versuchten sexuellen Kindesmissbrauch, versuchte Vergewaltigung, Nötigung sowie ein weiteres halbes Dutzend Straftaten vor.

12.02.2013
Panorama Kindesmissbrauch in Spaßbad - Hildesheimer Sextäter fiel schon früh auf

Der mutmaßliche Kinderschänder aus dem Hildesheimer „Wasserparadies“ ist schon vor sieben Jahre durch sexuelle Übergriffe in seinem Heimatdorf aufgefallen. Gestern meldeten sich die Eltern des damals betroffenen Kindes, um auf die Übergriffe hinzuweisen.

01.08.2012

Erst erstach er seine Freundin und das gemeinsame sechsjährige Kind, dann brachte er sich selbst um. Danach explodierte die Wohnung. Die Obduktion der drei Leichen hat etwas Licht in das Familiendrama von Salzgitter gebracht. Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus.

Heike Manssen 10.02.2014

Eisbär Anton im Stuttgarter Zoo ist in der Nacht zum Montag an einer verschluckten Jacke gestorben. Vermutlich sei die Jacke samt Tasche einem Besucher aus Unachtsamkeit ins Gehege gefallen, teilte die Wilhelma mit.

10.02.2014
Panorama Brand in Flüchtlingsunterkunft - 13-jähriger Brandstifter bleibt in Psychiatrie

Strafrechtlich drohen dem 13-Jährigen, der die Brandstiftung in einer Hamburger Flüchtlingsunterkunft gestanden hat, keine Konsequenzen. Mit der schweren Schuld muss er aber weiterleben - er bleibt zunächst in einer Psychiatrie.

10.02.2014